U Svegliu Calvese und die Polyphonietreffen in Calvi

Jahr 2022

Letzte Aktualisierung der Seite : 15. November 2022

Sie sind hier : Musik/Korsischer Gesang/Polyphonietreffen/2022
1996   1997   1998   1999   2000   2001   2002 

2003   2004    2005    2006    2007   2008    2009  

In Deutsch :  

2010    2011    2012    2013    2014    2015

2016    2017    2018    2019    2020

34. Rencontres de Chants Polyphoniques de Calvi
13. bis 17. September 2022

À l'iniziu c'era a voce

  

 

U SVEGLIU CALVESE
La Poudrière / Citadelle
20260 CALVI

Tél : 04 95 65 23 57
Fax : 04 95 65 41 54
Mail : svegliu@gmail.com

affiche

Das Programm der XXXIV. Rencontres de Chants Polyphoniques de Calvi
12. – 13. – 14. – 15. – 16. – 17. September 2022 - Zitadelle

Montag, 12. 21.30 Place d'Armes La Cie Studidanza und Gesang von A FILETTA
"Ritrattu"
Choreografische Inszenierung von Céline Giovannoni

Dienstag 13.

18.00 Cathédrale Patrizia Poli, Patrizia Gattaceca und François Dunoyer
"Du chant aux aveux"
Ein Dialog zwischen Saint Augustin und der Polyphonie
  21.30 Cathédrale LINA_RAÜL REFREE
(Spanien, Portugal)
zeitgenössischer Fado
Mittwoch 14. 11.00 Chez Tao Morgane LE CUFF und Mélanie PANAGET
LÚA
Eine Einladung zur Reise von Galizien nach Afghanistan vorbei an der Bretagne

18.00 Cathédrale BELUGUETA
(Progressive Polyphonie Okzitaniens)

21.30 Cathédrale Patrizia BOVI (Gesang, Harfe, Leitung), Federica BOCCHINI (Gesang, Glocken) und Katerina GHANNUDI (Gesang, Harfe)
"Donne che cantano a Dante"


Donnerstag 15.

11.00 Chez Tao Musik-Salon von Frank TENAILLE:
Weltmusik und ihre Orchester


18.00 Cathédrale Eugenia AMISANO (Gesang), Alberto CASADEI (Cello) et Marcello FERA (Violine und Leitung)
(Italien)


21.30 Cathédrale L'Ensemble CONSTANTINOPLE et Marco BEASLEY
"Il ponte di Leonardo"
Eine Brücke zwischen Orient und Okzident
Freitag 16. 11.00 Santa Maria Kirche VOCE DONNE (Korsika), unter der Leitung von Nicole Casalonga
18.00 Cathédrale Quatuor ÆSTHESIS
"O do not move"


21.30 Cathédrale A FILETTA, Abdullah MINIAWY et Peter CORSER (Saxophon)
"Lumio"
Samstag 17. 11.00 Santa Maria Kirche QUINTINA (Korsika)
"Canti di Corsica è d'altrò"
18.00 Cathédrale L'ensemble TÊTES DE CHIEN
"Pile ou Face"
Ein zeitgenössisches A Capella-Quintett mit traditionellen Liedern
21.30 Place d'Armes Calusgiule À l'Ultimu, mit den Teilnehmern der Rencontres und
Rodrigo CUEVAS (Spanien, Asturien)


Vor den Rencontres…

Die Rencontres wieder unter freiem Himmel!

Es ist so weit! Nach einem Jahr freuen wir uns, Euch wieder zu treffen! Und wie könnte man diese 34. Rencontres de Chants Polyphoniques besser eröffnen, als sie wieder im Freien beginnen zu lassen!
Wir erwarten ab 21.30 Uhr auf dem Place d'Armes (Zitadelle) eine choreografische Vorstellung: Erlebt oder entdeckt neu „Ritrattu”, eine choreografische Adaption von Céline Giovannoni des berühmten Romans „À son Image” von Jérôme Ferrari, mit den Tänzern der Cie Studidanza und den Sängern von A FILETTA.
10 Tänzer, 6 Sänger, um in 60 Minuten eine Lebensgeschichte zu tanzen!

ritrattu ritrattu
ritrattu ritrattu

Vom Gesang zum Bekenntnis: Dialog zwischen dem Heiligen Augustinus und der Polyphonie

Aus einer Idee von Jean Paul Poletti entstand das Projekt eines Dialogs zwischen dem Heiligen Augustinus und der Polyphonie sowie das Treffen zwischen dem Schauspieler François Dunoyer und den Sängerinnen Patrizia Gattaceca und Patrizia Poli. Im Dezember 2021 verwirklichten die Künstler diese Initiative im Rahmen des internationalen Henry Mary-Festivals in der Kirche Santa Maria de Sartène.
So wechseln oder überschneiden sich auf harmonische und wohlwollende Weise Lesungen aus den Bekenntnissen des heiligen Augustinus und polyphone Lieder, die im Duett interpretiert werden, so dass sich die beiden „Substanzen” gegenseitig nähren. Durch den Fluss der Worte und des Gesangs webt sich ein Moment literarischen und musikalischen Glücks.

ma18 ma182 ma183
ma184 ma185

Konzert LINA_ RAÜL Refree in Calvi am 13. September!

Raül Fernandez Miró, ein Alchemist des Klangs, versuchte zunächst, an der Seite von Rocío Márquez, Niño de Elche, Rosálía und Sílvia Pérez Cruz, die Codes des Flamencos zu modernisieren. Sich von der schweren Last der Tradition zu befreien und dabei Emotion und dramatische Intensität zu bewahren, ist eine Meisterleistung, die dem Künstler mit diesem neuen, von Fadista Lina Rodrigues initiierten Projekt Lina_Raül Refree erneut gelungen ist. Die Sängerin, die für ihre eindringlichen Interpretationen des Repertoires der Fado-Legende Amália Rodrigues bekannt ist, wuchs in Nordportugal auf, studierte Theater und Oper in Porto, bevor sie sich dem Fado widmete und zwei Alben veröffentlichte. Mit dem Wunsch, ihre Musik weiterzuentwickeln, lädt die Sängerin den Produzenten in einen Club in Lissabon ein; die Magie geschieht. Planlos experimentieren sie: Mit einem Flügel und seinen alten Synthesizern findet er den perfekten Rahmen für die bewegende Stimme von Lina Rodrigues, die wie in Schwerelosigkeit verharrt.
Die analogen Synthesizer scheinen in einem unendlichen Raum zu schweben, geführt von dieser Stimme, die immer intensiver und leuchtender aufsteigt, bevor sie in diese herzzerreißende Saudade zurückfällt, die denr "Rainha do Fado" bis zu seinem Verschwinden im Jahr 1999 regierte. Trotz der elektronischen Färbung der Atmosphäre behält dieser Neo-Fado all seine Poesie und feierliche Kraft.

Video hier :

Lùa: eine Einladung zur Reise mit Morgane le Cuff und Mélanie Panaget

Zum Hören: https://bit.ly/3KN7iU0

Morgane Le Cuff ist Harfenistin, Sängerin und Geschichtenerzählerin. Sie stammt aus der Region Rennes und wuchs mit der walisischen Sprache ihrer Großeltern mütterlicherseits und der bretonischen Sprache väterlicherseits auf. Als Heranwachsende nahm sie Harfenunterricht bei Lehrern. Während ihres Studiums traditioneller Musik am Konservatorium von Rennes und an der Pont Supérieur unternahm sie zwei Erasmus-Reisen nach Galizien und Asturien (Spanien), wo sie traditionelle Schlaginstrumente (pandereta, Tambourin) erlernte und das musikalische Repertoire dieser Regionen an die Harfe anpasste. Sie hat sich in mehreren Formationen weiterentwickelt, bereicherte ihr musikalisches Universum mit der Arbeit des Geschichtenerzählens und der Clowns und beteiligt sich seit 2014 im Dorf, neben dem sie aufgewachsen ist, an der Organisation des Festivals Les Arts in Gahard, das traditionelle und improvisierte Musik in ländlichen Gebieten fördert.
Mélanie Panaget ist eine freie und multi-instrumentalistische Sängerin (Klavier, Saz, indisches Harmonium, Percussion), immer auf der Suche nach musikalischer Freiheit und neuen Klängen. In die Welt der Musik ist sie eingetreten, indem sie Klavier lernte, dann studierte sie Operngesang, Chorleitung und Musikwissenschaft, bevor sie die Welt des Jazz und der Improvisation erkundete. Als Sängerin mit Leidenschaft für die Pädagogik der Stimme bewegt sie sich zwischen der Welt der traditionellen Musik (Indien, Tadschikistan…) und der zeitgenössischeren und experimentelleren Welt der Improvisation, und ihre Suche nach neuen Klängen kennt keine Grenzen.

Von der okzitanischen/progressiven Polyphonie zu den Rencontres!

Auszug: "Sus La Mar", live in der Basilika Saint Just de Valcabrère
Die Gruppe Belugueta entstand 2017 aus dem gemeinsamen Wunsch, ihre eigenen Texte in die traditionelle Musik einzubringen und die Tradition ihrerseits zu nähren. Die fünf Künstler bewegen sich in verschiedenen traditionellen Kulturen, deren Früchte und Themen sie teilen. In dieser Entwicklung der neuen okzitanischen Polyphonie ist Belugueta ein Fall für sich … Die fünf Stimmen seiner Sänger tragen Identitäten und Eigenheiten in sich, die uns weit weg von okzitanischen Regionen führen (oder vielleicht in die Nähe eines archaischen Ortes, der mit der Funktion des Singens verbunden ist: der Begleitung der Ereignisse eines Lebens). Und doch schreibt, komponiert und singt die Gruppe Belugueta ihre Texte in der Sprache Okzitaniens. Hier geht es nicht um Wurzeln, sondern um Verankerung. Ihre Sprache lebt, ihre Musik auch. Sie kommt aus dem Atem ihres Herzens und schlägt im Rhythmus ihrer Percussions.

Reise ins Herz von Dantes Universums mit Patrizia Bovi (Gesang, Harfe, Leitung), Federica Bocchini (Gesang, Glocken) und Katerina Ghannudi (Gesang, Harfe)

Frank Tenailles Musiksalon hat in diesem Jahr das Thema "Die Weltmusik und ihre Orchester".

Der Ethno-Journalist Frank Tenaille begleitet die Weltmusik seit den 1970er Jahren und war Chefredakteur mehrerer Zeitungen, darunter die südfranzösische Kulturzeitschrift César. Er ist Autor von Werken über Musik, darunter: Le Printemps de Bourges, histoire des musiques d’aujourd’hui ; Chant et polyphonies corses ; Le Swing du caméléon, panorama des musiques africaines ; Le Raï, entre bâtardise et reconnaissance ; Musiques sans visas ; Musiques et chants d’Occitanie ; Le Cabaret sauvage : Vingt ans d’un lieu ouvert au monde… Er ist Gründungsmitglied und ehemaliger Präsident von Zone Franche (dem Weltmusiknetzwerk), war künstlerischer Leiter verschiedener Festivals, darunter Radio France Montpellier. Als Programmierer des Chantier (Zentrum für Weltmusik), ist er verantwortlich für die Weltmusikjury der Charles Cros Akademie.

Constantinople und Marco Beasley

1502 entwarf Leonardo da Vinci die Pläne für die damals größte Brücke der Welt, in Istanbul. Dieses Projekt erblickte jedoch nie das Licht der Welt, da der Kommissionär Sultan Bayezid II den Vorschlag für zu ehrgeizig hielt. Die Pläne wurden dennoch im Archiv des Künstlers aufbewahrt und sind uns somit noch heute zugänglich. Genau 500 Jahre nach Da Vincis Tod wird dieses Konzert sein unvollendetes Projekt musikalisch zum Leben erwecken und die von ihm erträumte Brücke zwischen Orient und Okzident wieder aufbauen. Musikalische Werke aus Manuskripten des 16. und 17. Jahrhunderts, die in den Nationalbibliotheken von Istanbul und Florenz ruhen, werden von den Solisten des Ensembles Constantinople und dem überragenden italienischen Sänger Marco Beasley wieder aufgegriffen. Diese Werke gehören zum wissenschaftlichen und populären Repertoire zweier bedeutender Dichtungen der damaligen Musikkultur: Persiens und des Osmanischen Reiches einerseits und Italiens der Renaissance andererseits.
Für dieses originelle Programm schließt sich Marco Beasley, einer der größten Koryphäen der Renaissancemusik, unter der Leitung von Kiya Tabassian den Solomusikern von Constantinople an, um uns in die imaginäre und kühne Welt Leonardo da Vincis einzutauchen. So werden wir unsere Reise auf den Spuren großer Visionäre fortsetzen und während dieses Konzerts die Vision und Größe eines Künstlers feiern, der einen tiefgreifenden Einfluss auf die Geschichte der Menschheit hatte.

Video hier :

Canti dal silenzio - Der Klang der Bögen und der Stimme.

Der Titel des Programms bezieht sich auf einen 2020 begonnenen Zyklus von Liedern für Solovioline von Marcello Fera, der sich immer noch in der Kompositionsphase befindet. Hinzu kommen seine Kompositionen für Violine und Cello und zum allerersten Mal fünf Gedichte der Dichterin Roberta Dapunt, die von Marcello Fera vertont und von Eugenia Amisano interpretiert werden, sowie einige Arrangements aus der großen lateinamerikanischen Liedtradition. Ein Gesang, der aus der Konfrontation mit dem großen Raum der Stille entsteht, bis er geheimnisvoll zu Gebet und Tanz wird.

"Lumio", die neue musikalische Kreation von A Filetta, Abdullah Miniawy und Peter Corser!

Auszug : https://bit.ly/3Tehs3P
Einen Meilenstein bei der 32. Ausgabe der „Rencontres de chants polyphoniques” in Calvi stellt sicherlich das Treffen zwischen A Filetta und dem hypnotischen Sänger Abdullah Miniawy dar, begleitet von Peter Corser am Saxophon. Aus diesem Moment, der noch immer in den Herzen vibriert, entstand der Wunsch, weiterzugehen, um eine neue Mischung hervorzubringen, die sowohl aus Preisgabe als auch aus Errungenschaft besteht; ein neuer, innerlicher und großzügiger Gesang, bei dem jeder existiert, weil alle ihn umschließen und zustimmen.

Voce Donne, Frauenstimmen.

Stimmen von hier und anderswo, sich kreuzende Stimmen, befreundete Stimmen, erfahrene oder unerfahrene Stimmen, Amateurstimmen oder mit dem Inselrepertoire und seinen Feinheiten bewährte Stimmen. Von archaischen Melodien bis hin zu heiligen Hymnen, von Liebesliedern bis hin zu sanften Wiegenliedern, um die Geschichte des Lebens zu erzählen, sprechen die Stimmen, antworten einander und verschmelzen, ein-, zwei- und dreistimmig. Im Rahmen des Gesangsworkshops Voce Donne, der von Nicole Casalonga an der Scola di Musica des CNCM Voce in Pigna geleitet wird, treffen sich jeden Samstag etwa fünfzehn Frauen aller Generationen, um in Freundschaft die Freude am Singen, am Sein und am Zusammenleben zu teilen. Unter der Leitung von Nicole wandern sie durch die umliegenden Dörfer, um einem unbekannten Erbe und Traditionen zu begegnen. Und manchmal über das Meer zu anderen musikalischen Ufern. Weil der Wunsch, nahe oder ferne Gesangstraditionen zu entdecken, sie mit der Überzeugung antreibt, dass Singen das beste soziale Band zwischen Männern und Frauen schmiedet. Singen, um das Leben zu „verzaubern”.

!! Aufgrund des Sturms, der Korsika im August heimgesucht hat, findet das Konzert in der Kirche Sainte Marie Majeure statt.
EINTRITT FREI


Quatuor Æsthesis ist ein junges Vokalensemble bestehend aus Camille Chopin, Céleste Lejeune, Abel Zamora und Jonas Mordzinski. Die Suche nach Wahrnehmungen, Empfindungen, Affekten und Emotionen, die durch das Singen hervorgerufen werden, ist das Herzstück von Æsthesis, dem Sinnesorgan der alten Griechen.

In Anbetracht ihrer Praxis als wahres Laboratorium der Empfindungen wollen diese vier Sänger Begegnungen zwischen den Genres bewirken.

Aus diesen musikalischen Begegnungen ergeben sich zwei Fragen, die ihren künstlerischen Ansatz ständig nähren: Wie kann man unsere Zeit in Frage stellen? Ist es möglich, über den Klang hinauszugehen? Die Antwort heißt Æsthesis, ein Vokalquartett und ein Raum der Übertragung, der Empfindungen durch das Zusammentreffen von Ästhetik. Keine Begrenzung des Stils, der Epoche, nur das Gefühl leitet die Entscheidungen der Gruppe.


Canti di Corsica è d'altrò…

Das 2019 gegründete Quartett stammt aus dem Becken von Ajaccio. Die vier jungen Frauen haben beschlossen, ihre Gruppe Quintina zu taufen, das heißt „die Stimme des Engels”, diese musikalische Besonderheit der Polyphonie, diese fünfte Stimme, scharf und kristallin, die manchmal entspringt, wenn vier Stimmen in Harmonie schwingen. Es ist sowohl das schönste Mysterium der Polyphonie, die reinste Manifestation der Harmonie, als auch das Symbol der Gruppeneinheit.


!! Aufgrund des Sturms, der Korsika im August heimgesucht hat, findet das Konzert in der Kirche Sainte Marie Majeure statt.

Konzert des Ensembles Têtes de Chien in Calvi!

Diese fünf A-cappella-Sänger, die aus französischem Chanson, Theater, Oper oder traditioneller Musik stammen, erfinden ihre eigene zeitgenössische und urbane Folklore neu, die von der mündlichen Überlieferung der Vorfahren genährt wird, und öffnen einen neuen Raum für polyphone Praktiken. Diese fünf ausgeprägten Persönlichkeiten, die sowohl stimmlich als auch auf der Bühne unterschiedliche Rollen einnehmen, mit sich ergänzenden Stimmlagen und Stilen, beleben gemeinsam Vorstellungen und Ereignisse, die immer unerwartet sind… Tragisch, komisch und poetisch, folgen sie aufeinander mit Virtuosität und Nüchternheit, ebenso wie ungezwungene Spiele mit dem Publikum.

Am Samstag, dem 17. September, ab 21:30 Uhr schließt Rodrigo Cuevas die 34. Rencontres de Chants Polyphoniques auf der Place d'Armes ab!

Der asturische Sänger bezeichnet sich selbst als Folk-Agitator. Seine Musik ist inspiriert von den traditionellen Rhythmen und Liedern Nordspaniens, die er sich aneignet, wobei er sie mit viel elektronischer Instrumentierung und formalem Wagemut modernisiert. Während er den antiken Hintergrund seines Repertoires respektiert, das auf alten asturischen Tänzen wie dem Xiringüelu oder galicischen Tänzen wie dem Muñeira basiert, schafft er daraus mutierte Objekte, die eher futuristisch als zeitgenössisch sind.

Das Tagebuch der Rencontres

Die Texte dieses kleinen Tagebuchs werden manchmal "vor Ort" geschrieben, oft gegen 1 Uhr morgens nach der Rückkehr von den Konzerten, um sie an die Redaktion der Gazette zu übermitteln (siehe unten).
Daher liefert es die ungefilterten ersten Eindrücke des Redakteurs. Dieser Kommentar wird dann ein paar Tage später nach Erinnerungen, Diskussionen und Analysen überarbeitet, angereichert, vertieft und verfeinert. Der Leser sollte sich daher nicht wundern, wenn sich diese Texte weiterentwickeln. Zögern Sie also nicht, auf die Seite zurückzukehren!

Unten finden Sie Fotos von Armand Luciani (Casta Libre) sowie von anderen professionellen Fotografen, insbesondere Olivier Sanchez (Crystal Pictures).
Und auch einige Amateurfotos: von Maria Natale Villanova, sowie meine eigenen.

Montag, 12. September

Dieser 12. September, der mit dem Prolog dieser 34. Rencontres ein Tag der Freude hätte sein sollen, begann mit Traurigkeit, da am selben Morgen die Beerdigung von Antone Sicurani stattfand, der im Alter von 39 Jahren starb. Hiermit erneuern wir unser aufrichtiges Beileid an seinen Vater Jean und seine Familie.

Das Leben geht trotz allem weiter und setzt sich fort mit den Rencontres, die mit „Ritrattu”, einer choreografischen Adaption von Jérôme Ferraris Roman „À son image”, beginnen.
Wie Ferraris Roman geht die Inszenierung in der Zeit zurück, durch Episoden im Leben von Antonia, die zu früh starb: die Heranwachsende, die Fotografin werden wollte, das junge Mädchen, das in einen nationalistischen Aktivisten verliebt ist, die Arbeit für eine lokale Tageszeitung und Kriegsberichterstattung im ehemaligen Jugoslawien…
Die Choreografie von Céline Giovannoni verbindet sich perfekt mit den sorgfältig ausgewählten Liedern A Filettas: A-cappella-Lieder (Kyrie, Letterella, Treblinka, ein Auszug aus U Casticu, ein bewegendes Sumiglia), aber auch Lieder aus Una Tarra ci hè (Sò l'omu, È puru simu quì), aus Sì di mè (Nè in tarra nè in celu, Chjarura), Exorcismus von Libertin, ein Stück aus Don Juan, und der wunderbare Tango dell'assenza von Daniele di Bonaventura….
Die beiden Tänzer (Thomas Esnoult und Pierre-Dominique Garibaldi), die Pascal und Simon verkörpern, und die acht Tänzer (Marion Baldi, Estelle Garcia-Massiani, Cynthia Guerbaa, Marion Guidicelli, Anna Orizoli, Lea Maria d’Amore, Elisa Bousquet und Marine Brottes) sind ausgezeichnet; ein schöner Prolog für diese Rencontres!

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image
Fotos: Crystal Pictures Agency - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Dienstag, 13. September

U Svegliu hatte es angekündigt: Nach einigen mehr eklektischen Ausgaben würden die Stimmen in diesem Jahr wieder das Übergewicht haben. Und der erste Tag würde es bestätigen!

Das Projekt „Du chant aux avoux” um 18 Uhr entstand aus einer Idee von Jean-Paul Poletti und wurde letzten Dezember beim Henry Mary-Festival in Sartène präsentiert.
Auszüge aus den Aveux (Bekenntnissen) des Heiligen Augustinus von Hippo werden von François Dunoyer gelesen, abwechselnd mit Liedern, die von Patrizia Poli und Patrizia Gattaceca wunderschön interpretiert werden. Die Modernität dieses Textes aus dem 4. Jahrhundert ist verblüffend, und die Stimmen der beiden Patrizien sind genauso immer schön.

Image   Image   Image
Fotos: Armand Luciani - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image

Image    Image    Image

Image
Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Der Abend beginnt mit drei Liedern von A Filetta: Si more a cità, Figliolu d'ella und U Sipolcru. Sie sind perfekt, wie immer! Wir bewundern die Komposition des ersten Stücks, die Süße des zweiten und den atemberaubenden Bordun des letzten.

Image Image   Image   Image
A Filetta : "Figliolu d'ella" - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
A Filetta : "U Sipolcru" - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Das Abendkonzert ist eine erstaunliche Begegnung zwischen dem Flamenco-Modernisierer Raül Fernandez Miro und der Fadista Lina Rodrigues. Ganz in Schwarz gekleidet singt Lina, begleitet von der Orgel der Kathedrale, dann gesellt sich Raül mit seinen Keyboards dazu (ein Klavier und ein E-Piano), die er perfekt spielt.
Ein verzauberndes Klima, eine grandiose Stimme. Einziges (sehr kleines) Bedauern: der "Fuzz" des E-Pianos war manchmal etwas zu präsent im Verhältnis zur Stimme.

Image   Image

Image   Image

Image   Image
Photos CastaLibre - web, photo, print - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image

Image   Image

Image   Image

Image
Lina Rodrigues & Raül Fernandez Miro - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Mittwoch, 14. September

Der Wind hat morgens deutlich zugenommen, und wir machen uns Sorgen um den Samstagabend.

Heute Morgen boten uns Morgane Le Cuff und Mélanie Panaget eine Reise zwischen Galizien, Afghanistan, Italien, Venezuela und der Bretagne an. Wieder erstaunliche Stimmen und dazu viel Humor. Das Publikum, das sich bei Tao drängte, schätzte es sehr, ebenso wie wir!

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image  
Morgane Le Cuff et Mélanie Panaget - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Noch mehr okzitanische Polyphonie? werden manche sagen. Ja, aber wenn sie in der okzitanischen Sprache singen, bringen uns die fünf Sänger der Gruppe Belugueta (Der Funke) weit weg von Toulouse. Wie für A Filetta ist Tradition für Belugueta ein lebendiger Prozess, der sich ständig neu erfindet. Belugueta präsentierte uns seine Kreationen: sehr gut ziselierte Polyphonien/Polyrhythmen, Circular Trances, die flüchtig an Bobby McFerrins „Circle Songs” erinnern, und ein Schlussstück im Stil von Cór de la Plana.
Die drei jungen Frauen (Lucie Gibaux, Lisa Langlois-Garrigue und Charlotte Espieussas) und die beiden Männer (Julien Lameiras und Julen Achiary) haben sehr schöne Stimmen und eine perfekte Technik. Eine besondere Erwähnung verdient die Stimme von Julen Achiary (Beñats Sohn), die an Kiya Tabassian erinnert, die hier am Donnerstag auftreten wird.
Und eine schöne Hommage ("Tizia") an die Hirtin der Balagne, Letizia Giuntini.

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Belugueta - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

An diesem Abend noch eine Patrizia, die Stammgast der Rencontres ist. Diesmal ist es Patrizia Bovi, umgeben von Federica Bocchini und Katerina Ghannudi.
Auf seiner imaginären Reise durch die Göttliche Komödie begegnet Dante mehreren Frauen. Natürlich Béatrice, für die er durch Hölle, Fegefeuer und Paradies reist, aber auch die Sirene, Lia, Matelda, Piccarda Donati und die Nymphen. All diese idealisierten Frauen sprechen ihn singend an. Patrizia hat diese Lieder rekonstruiert, "wie Dante sie sich vorgestellt hätte", wobei sie sich von der damaligen florentinischen Tradition inspirieren ließ. Einige der Texte sind dem liturgischen Repertoire entnommen, das Dante sehr gut kannte, andere wurden rekonstruiert. Die Melodien folgen den Regeln der modalen Intonation, inspiriert vom florentinischen Lobliedrepertoire, Melodien, die die Menschen auswendig kannten und die als Vorbilder für die Reproduktion neuer dienten. Relativ strenge, aber fesselnde Renaissancemusik, getragen von drei großartigen Stimmen, die manchmal von der Harfe begleitet werden. Und wir haben heute Abend gelernt, dass, wenn das Fegefeuer die Domäne der Monodie ist, wir im Himmel die Polyphonie finden …

Und das gerade, bevor A Filetta uns mit einem zum Weinen schönen Benedictus beglückt hatten, dem Anniversariu di Minetta und schließlich einem pulsierenden Tbiliso.

Image
A Filetta - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image

Image   Image   Image
Patrizia Bovi, Federica Bocchini und Katerina Ghannudi - Fotos: Jean-Claude Casanova -
Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Donnerstag, 15. September

Wie jedes Jahr widmet sich Frank Tenailles musikalischer Salon auch dieses Mal den Orchestern der Weltmusik. Immer spannend.

Um 18 Uhr gab es ein sehr ehrgeiziges, von Marcello Fera dargebotes Programm: „Canti dal Silenzio” (Lieder der Stille). Das Konzert bestand aus drei Teilen: einem ersten Instrumentalstück mit Marcello Fera im Solo, dann im Duett mit dem Cellisten Alberto Casadei mit Werken von Marcello Fera; ein zentraler Teil, der Lateinamerika gewidmet ist, mit der Sopranistin Eugenia Amisano und einer erstaunlichen Hommage an Piazzolla, die von der Cellistin komponiert und interpretiert wird; schließlich eine dritte Sequenz, geschrieben von Marcello Fera, die der großen italienischen Dichterin Roberta Dapunt gewidmet ist. Eine ungeheure Virtuosität im Dienste sehr komplexer Kompositionen, die eine Vorstellung der Dialektik Musik/Stille geben.

Image   Image   Image

Image

Image   Image   Image

Image
Marcello Fera, Alberto Casadei et Eugenia Amisano - Fotos: Jean-Claude Casanova -
Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Die Windböen sind heute Abend sehr stark und alle Terrassen sind geschlossen. Aber am Samstag soll es ruhiger werden…

Der Abend versprach spektakulär zu werden, und das war er auch! Nach einem Scherz von Paul eröffnen A Filetta diesen Abend mit Dormi, Ghmerto und U Lamentu di Maria. Was soll ich sagen, außer dass mir die Superlative ausgehen!

Dann folgt das Konzert „Il Ponte di Leonardo” von Constantinople mit Marco Beasley. Das 2001 von Kiya Tabassian gegründete Ensemble Constantinople versteht sich als Ort der Begegnung und musikalischen Vermischung. Seit seiner Gründung hat das Ensemble 19 Platten produziert. In den letzten zehn Jahren wurden fast 50 Kreationen entwickelt und mehr als 263 Städte in 55 Ländern bereist. Das Ensemble, das bereits zweimal zu den Rencontres kam, erkundet unaufhörlich Wege: von mittelalterlichen Manuskriptren bis zur zeitgenössischen Ästhetik, vom mediterranen Europa bis zum Orient.
Was Marco Beasley angeht, der für seine Teilnahme am Ensemble l'Arpeggiata und für sein Ensemble Accordone bekannt ist, ist es eine Referenz an den Barockgesang, und ich hatte viele Jahre auf sein Kommen gehofft. Auf dieser schönen Idee der von Leonardo da Vinci erdachten Brücke zwischen Orient und Okzident hat Kiya Tabassian ein Programm aufgebaut, das sich aus Stücken zusammensetzt, die Manuskripten des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Bibliotheken von Istanbul und Florenz entnommen sind: persische, türkische und italienische Musik im Wechsel werden von den Interpreten wunderbar serviert: Tanya Laperrière an der Viola d'amore und der Barockgeige, Didem Basar am Kanun, Patrick Graham am Schlagzeug, Stefano Rocco an der Erzlaute, Fabio Accurso an der Laute und Marco Ferrari an den Flöten. Der bewegendste Moment des Konzerts war, als Orient und Okzident in der Person von Kiya und Marco symbolisch zusammenkamen. Trotz später Stunde bekam das begeisterte Publikum zwei Tarantellen als Zugabe.
Dieser Abend wird wohl einer der unvergesslichsten dieser Rencontres bleiben. Aber morgen ist ein anderer Tag…

Image

Fotos: Crystal Pictures Agency - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image

Image   Image
A Filetta - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Kiya Tabassian, Marco Beasley und Constantinople - Fotos: Jean-Claude Casanova -
Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Freitag, 16. September

Konzert 11 Uhr

In der Kirche St. Marie stellte Nicole Casalonga den Gesangsworkshop vor, den sie in Pigna leitet. Brindisi, nanne, paghjelle, terzetti… Eine sehr schöne Arbeit und eine Erklärung der von Nando Acquaviva vorgestellten "mimophonischen" Methode: Die Position der Finger gibt die Intervalle an, eine Hand für A Seconda, die andere für U Bassu: Hinweise durch Gesten ersetzen also die Partitur. Einleuchtend!

Image   Image   Image
Voce Donne - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Konzert 18 Uhr

Um 18 Uhr empfingen wir Æsthesis, ein Vokalquartett bestehend aus zwei Sopranen (Camille Chopin und Céleste Lejeune), einem Tenor (Abel Zamora) und einem Bass (Jonas Mordzinski). Diese vier jungen Künstler haben offensichtlich große Freude am Singen und lassen uns daran teilhaben. Ob sie auf Englisch, Latein, Französisch, Japanisch oder Jiddisch, Barock oder zeitgenössisch singen, es ist immer frisch und perfekt zusammengestellt.

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Æsthesis - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

In der Balagne bläst der Wind immer noch genauso stark. Daumen drücken für das morgige Finale!

Konzert 21.30 Uhr

Mir gingen gestern schon die Superlative aus. Es gibt Zeiten, in denen Worte machtlos sind, um auszudrücken, was wir fühlen. Die Kühnheit von A Filetta wird uns immer wieder in Erstaunen versetzen, und dieses Lumio-Projekt mit Abdullah Miniawy und Peter Corser ist unglaublich erfinderisch. Gestern trafen Orient und Okzident aufeinander. An diesem Abend verschmelzen sie zu einer Osmose aus Atemzügen, Stampfen, Gemurmel, Stimmausbrüchen. Peter Corsers Saxophon ist eine achte Stimme von extremer musikalischer Intelligenz. Was wäre, wenn dies das Paradies wäre?

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image
Fotos: Crystal Pictures Agency - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image Image Image

Image Image
A Filetta, Abdullah Miniawy und Peter Corser - Fotos: Maria Natale Villanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
A Filetta, Abdullah Miniawy und Peter Corser - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Samstag, 17. September

Konzert 11 Uhr

Im Herzen von Calvi, in der Kirche Sainte Marie Majeure, erwartet uns das letzte 11 Uhr-Konzert. Quintina, ein Quartett, das 2019 von vier jungen Frauen, Stéphanie De Cioco, Laurence Felici, Nathalie Gareddu und Marie-Ange Torre, gegründet wurde, bietet uns ein Programm „Canti di Corsica è d'altrò" bestehend aus korsischen Polyphonien und von anderswo: aus Georgien, Griechenland, Sardinien, Bulgarien… Vier verwegene junge Frauen, weil sie Lieder von A Filetta (A Paghjella di l'impiccati, Kyrie…) oder Tavagna (È ghjunta l'ora turchina) aufgreifen. Ein schönes Werk, besonders wenn man das weiß, dass dies erst das vierte Konzert dieser jungen Formation ist. Die Nachfolge ist gesichert und das ist sehr tröstlich!

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Quintina - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Konzert 18 Uhr

chat
Die Katze in der Cathédrale

Um 18 Uhr tritt das Ensemble Têtes de Chien auf. Nicht das geplante Programm („Pile ou face”) präsentieren sie uns, sondern „La Marelle”, das sie sowohl szenografisch als auch von der Art der Lieder für die Kathedrale besser geeignet halten. Eine Reise durch ein erstaunliches, reichhaltiges und fast unbeachtetes Repertoire aus dem Erbe der französischen Regionen. Eine tadellose szenische und stimmliche Inszenierung, sehr schöne Stimmen, die sich perfekt ergänzen, und unwiderstehlicher Humor. Eine schöne Entdeckung!

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Ensemble Têtes de chien - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Konzert 21.30 Uhr

Und hier ist der erwartete und gefürchtete Moment, das „Calusgiule à l‘ultimu”, das Finale am Samstagabend. Der Wind hat sich wie durch ein Wunder gelegt und der Abend sollte bei besten Bedingungen stattfinden. Der Place d'Armes ist voll (mehr als 1.000 Menschen), als die Töne von Peter Corsers Saxophon den Platz erfüllen. Dann folgen Quintina, Æsthesis, die Sänger von Belugueta, Kiya Tabassian und Marco Beasley, Marcello Fera, Alberto Casadei und Eugenia Amisano und schließlich A Filetta. Zwei Lieder (La folie du cardinal und Tbiliso), dann präsentiert Jean-Claude denjenigen, der diese 34. Ausgabe abschließen wird: den asturischen Sänger Rodrigo Cuevas, der einen bemerkenswerten Auftritt in Frauenkleidung und mit unglaublichen Holzschuhen mit Absätzen (madreñas *) oben auf der Treppe hat. Witzig, provokativ, bewegend, das alles ist er und dazu noch ein exzellenter Sänger. Ich werde mich von seiner Aufführung besonders an die schöne Hommage an Rambal erinnern, die asturische Dragqueen, die 1976 ermordet wurde. Dies ist nicht unbedingt das Ende, das die knochenharten Polyphonisten gewählt hätten, aber das Publikum hat dieses wilde Ende der Rencontres sehr geschätzt!

(*) Die Madreñas oder Almadreñas sind traditionelle Schuhe aus Asturien, die als Arbeitsschuhe auf den Feldern verwendet werden. Sie sind in der Regel von Hand und aus Holz und aus einem Stück gefertigt.

Image

Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image Image   Image   Image
Fotos: Crystal Pictures Agency - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
"Calusgiule à l'ultimu" - Fotos: Maria Natale Villanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image
François Canava und Laura Giansily - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image
Finale : Kiya Tabassian und Marco Beasley - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image   Image
Finale : Ensemble Têtes de chien - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image

Image   Image   Image
Finale : A Filetta - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
Finale: Rodrigo Cuevas - Fotos: Jean-Claude Casanova - Klicken um zu vergrößern/verkleinern

* * * 

Und das war‘s… Diese XXXIV. Rencontres sind vorbei… Die Nach-Rencontres-Depression beginnt, aber wir nehmen viele schöne Erinnerungen an diese Tage mit. Auch dieses Jahr erlebten wir wieder Konzerte auf sehr hohem Niveau, mit herausragenden Künstlern. Schöne Entdeckungen und Künstler, die wir mit Freude wieder getroffen haben. Die Organisation dieser Rencontres war vorbildlich. Ein riesiges Dankeschön an alle, Künstler, Ehrenamtliche, Techniker, Designer…

Wir sehen uns wieder am 12. September 2023 (vielleicht sogar am Montag, dem 11.!) zur XXXV. Ausgabe, die vom 12. bis 16. September 2023 stattfinden wird.

Hinweis: Zögern Sie nicht, diese Seite mehrmals zu besuchen. Das Tagebuch wird mit zusätzlichen Kommentaren sowie Fotos von Maria Natale Villanova und mir angereichert, wenn sie den Auswahltest bestanden haben! Später (voraussichtlich im November) können Sie meine Fotos auch in einer Fotogalerie finden.

Die Viertelstunde von Philippe-Jean

Ein paar Worte zu Philippe-Jean Catinchis Viertelstunde: ein kurzer Moment, um uns einen winzigen Teil seines enzyklopädischen Wissens mitzuteilen. Dieses Jahr haben Frauen die Ehre: Margaret Maruani, Christine de Pizan, Lucie Baud, Annie Ernaux, Beatriz de Dia, Marcelle Delpastre, Barbara Carlotti, Chiara Frugoni, Sappho de Mytilene, Angélique Ionatos… Philippe-Jean versorgte uns auch mit Ausführungen zu Augustin von Hippo, Javier Marias, Joseph Conrad, Vladimir Nabokov, Peter Brook, Catherine Bernard, Chantal Thomas, Marie Ndiaye und Laurent Gaudé. Immer spannend. Er macht Lust, in eine Buchhandlung oder Bibliothek zu eilen, um diese Werke zu entdecken.

Die Zeichner

Zehnjähriges Bestehen des fröhlichen Teams von Pressekarikaturisten! Bauer, Philippe Antonetti, Battì und Raskal skizzieren vor Ort und geben uns ihre Zeichnungen in der „Gazette du polyphone” wieder.

La Gazette

Unter der Leitung von Serena Antonetti ist die „Gazette du polyphone” zu einer Institution geworden. Sie ist jeden Tag in der Boutique erhältlich, und man findet dort die besten Skizzen der oben genannten Zeichner sowie einen Leitartikel von Philippe-Jean Catinchi, die Ansprache des Tages des Präsidenten (natürlich die von François Canava), die kleine Notiz (" La rubrique ") des Herausgebers dieser Zeilen (eine kurze "heiße" Zusammenfassung des Tagebuchs, das Sie oben lesen können) und schließlich die kurze Mitteilung eines Neuzugangs: Claude (aus Fougères). Jede der vier Ausgaben der Gazette kann unter folgender Adresse im PDF-Format heruntergeladen werden: https://www.afiletta.com/gazette2022/


Les Rencontres dans la presse

(In französisch)

Immerwährender Kalender der Rencontres

(Vielen Dank an Maxime für die Erklärungen)


Seitenanfang Startseite

1988-2005    2006    2007    2008    2009   2010   2011   2012   2013   2014


2015   2016   2017   2018   2019  

Freunde-Sites :

, www.urbancult.de    www.artundgraphicmagazine.de    http://www.azoren-links.de/   http://www.digitalkameratrends.com 

Corsicamania, l'annuaire des sites corses

Valid XHTML 1.0 Strict