U Svegliu Calvese und die Polyphonietreffen in Calvi

Jahr 2020

Letzte Aktualisierung der Seite : 24. Oktober 2020

Sie sind hier : Musik/Korsischer Gesang/Polyphonietreffen/2020
1996   1997   1998   1999   2000   2001   2002 

2003   2004    2005    2006    2007   2008    2009  

In Deutsch :  

2010    2011    2012    2013    2014    2015    2016    2017    2018    2019

Die 32. Rencontres finden vom 15. bis 19. September 2020 statt.

À l'iniziu c'era a voce

  

 

U SVEGLIU CALVESE
La Poudrière / Citadelle
20260 CALVI

Tél : 04 95 65 23 57
Fax : 04 95 65 41 54
Mail : svegliu@gmail.com

affiche

Das Programm der 32. Rencontres de Chants Polyphoniques de Calvi

Montag, 14. 21.30 Uhr Vorhof der Kathedrale IMMURTALI (Korsika) Ein choreografischer Stück von Jean-Baptiste Bartoli, für 4 Tänzer von Kollectiv 1+1 inspiriert von den Fotos von CastaLibre - Armand Luciani

Dienstag, 15.

18 Uhr Kathedrale PIADAS
Auf den Spuren der Riesen ... Von Pécouts Gedichten bis zu denen, die er auf eine Reise einlädt
Dins leis piadas dei gigants
  21.30 Uhr Kathedrale LE CRI DU CAIRE
Vom Sufi Gesang bis Slam
Mittwoch, 16. 11 Uhr Oratorium LES DAMES DE LA JOLIETTE
Weibliche Gedichte der Welt

18 Uhr Oratorium A PASQUALINA
(Korsika)

21.30 Uhr

Kathedrale A FILETTA & l'Ensemble CONSTANTINOPLE
(Korsika – Persische Musik)
Kreation : Clair-Obscur


Donnerstag, 17.

11 Uhr Oratorium Salon de musique proposé par Frank Tenaille :
Die Musik der Welt und der Einsatz des Lebendigen


18 Uhr Kathedrale Enza PAGLIARA, Dario MUCI, Roberto LICCI, Emanuele LICCI, Angelo URSO & Franco NUZZO (Salento)
Suddissimo  


21.30 Uhr Kathedrale LA NOEVA (Mittelalterliche und zeitgenössische Musik)
"Le libbre Vermell de Montserrat" und zeitgenössische Inspirationen 
Freitag, 18. 11 Uhr Oratorium Alain LARRIBET & Pierre-Michel GRADE
(Lieder der Natur und der Tiere)
Soma, Ode an die Erde
15 h 30 Oratorium ESTRU PAISANU-TERRITOIRES SONORES (Korsika)
Traditionelle Song-Listening-Session
18 Uhr Kathedrale KONGERO (Schweden)


21.30 Uhr Kathedrale ROCÍO MÁRQUEZ (Spanien)
Visto en el Jueves
Samstag, 19. 11 Uhr Oratorium TAREK ABDALLAH & ADEL SHAMS EL-DIN (Ägypten)
Ousoul - Rythmen
18 Uhr Oratorium CONNIE VALENTINI & DANIELE DI BONAVENTURA (Italien)
Obsesiòn
21.30 Uhr Kathedrale ROSEMARY STANDLEY & DOM LA NENA
Birds on a Wire

Jeden Abend begrüßen A FILETTA die eingeladenen Gruppen mit einigen Liedern 

Das Tagebuch der Rencontres

Dieses kleine Tagebuch wird jeden Abend nach den Konzerten gegen 1 Uhr nachts verfasst. Als Ergebnis liefert es die ungefähren, ungefilterten ersten Eindrücke des Redakteurs. Dann wird dieser Kommentar einige Tage später überarbeitet, angereichert, vertieft, je nach Erinnerungen, Diskussionen und Analysen. Der Leser sollte also nicht überrascht sein, dass sich diese Texte weiterentwickeln. Zögern Sie nicht, auf die Seite zurückzukommen!
Wie jedes Jahr findet man unten die Fotos von Silvio Siciliano, einer der Fotografen von Svegliu. Und auch einige von meinen, die in der Galerie "Rencontres 2020" vollständig zu sehen sind.

signal   sig
Bravo U Svegliu Calvese für diese schöne Beschilderung! - Quelle : RccRadiocalvicitadelle

Nach einem ersten "OFF"-Abend beginnen die 32. RENCONTRES POLYPHONIQUES an diesem Dienstag, dem 15. September.

Montag, 14. September

In diesen Zeiten der Masken und Ängste, die für die darstellenden Künste katastrophal waren, erwarteten wir noch ungeduldiger als in den Vorjahren diese 32. Rencontres de chants polyphoniques, die Svegliu Calvese trotz der vielen Einschränkungen beibehalten wollte. Zuallererst ein Gedanke an alle, die auf das Kommen verzichten mußten. Auf dass das Fest beginnt!
Wie es in den letzten Jahren Tradition geworden ist, geht den Rencontres, die offiziell am Dienstag beginnen, am Montag ein "Prolog" voraus. An diesem Montagabend treffen wir uns daher auf dem Vorplatz der Kathedrale St. Jean-Baptiste zum Auftakt "Immurtali", einem choreografischen Stück von Jean-Baptiste Bartoli, dargeboten vom Kollektiv 1 + 1, das den Prolog dieser Rencontres darstellt. Fotos von Armand Luciani, die auf die Wände der Zitadelle projiziert wurden, erinnern an verlassene Orte von Bastia: Gefängnis, Waisenhaus, Kloster, jetzt mit Rost und Salpeter bedeckt, ziehen so mit den Echos der Stimmen der Einwohner vorbei.
Die drei Tänzerinnen (Barbara-Maria Brecqueville, Estelle Garcia und Marion Giudicelli) und der Tänzer-Choreograf Jean-Baptise Bartoli faszinierten die Zuschauer durch eine "Polyphonie der Körper" mit Klangbegleitungen von "Valse à mille temps" von Jacques Brel bis Cures "Pornograghy", sowie von Ben Frost, Alva Noto und ... die durch Tino Rossi populär gewordene korsische Complainte, hier von einer der Tänzerinnen a capella gesungen.
Ein originelles und gewagtes "Antipasto" für diese außergewöhnlichen Rencontres, die versprechen, voller Überraschungen und Entdeckungen zu werden!

Image   
Foto : Silvio Siciliano

Meine Fotos (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image  

Image   Image

  Image   Image    Image

   Image   Image   

Image   
Fotos : Jean-Claude Casanova

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image

Dienstag, 15. September

18 Uhr - Piadas

Wir freuen uns, ihn heute wieder zu einem weiteren Projekt mit dem Ensemble Piadas (Spuren) zu treffen, der Kreation „Dins lei piadas dei gigants” (Auf den Spuren der Riesen), die von Gedichten des reisenden Dichters Roland Pécout inspiriert ist, dessen Werk sich durch seine Verbindungen zu den poetischen Welten der 60er und 70er Jahre auszeichnet, insbesondere der Beat-Generation, und durch seine Weigerung zur regionalen Abkapselung und sein Verlangen nach dem Universellen.

Manu Théron, Damien Toumi, Geoffroy Dudouit, Guillaume Maupin und Thomas Georget bieten eine Initiationsreise durch das Universum der Riesen, die Pécout inspiriert haben: Kérouac, Ginsberg, Pasolini, die Perser Hafiz und Rimbaud bei "Demokratie", Auszug aus "Illuminations". Sie singen auch zu Gedichten, die aus verschiedenen Sammlungen von Roland Pécout entlehnt wurden.

Wir sind schnell fasziniert von diesen ungewöhnlichen und ungeschriebenen Harmonien (eine Stimme bietet eine Melodie an, die von den anderen vier Stimmen aufgenommen und bereichert wird) und von der Qualität des Gesangs, natürlich auf Okzitanisch, aber auch auf Französisch, Englisch und Italienisch. Und sogar ein letztes Lied im Dialekt des Vendée!
Faszinierender Dialog zwischen Manu und Philippe-Jean Catinchi, beide Kenner der okzitanischen Kultur.

Image   Image   Image

Image    Image  
Fotos : Jean-Claude Casanova

Die Fotos von Silvio Siciliano ((Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image

ImageImage  

Image   Image   Image

Image

21.30 Uhr - Le Cri du Caire

A Filetta (wo wir die Abwesenheit von Maxime bemerken - aber er wird morgen da sein!) beginnen den Abend mit einer Kyrie und einem Lied von Ulysses, bevor sie Cri du Caire Platz machen.

Der deutsche Cellist Karsten Hochapfel war heute Abend wegen des Virus abwesend, und Abdullah Miniawys Stimme kommunizierte mit Peter Corsers Tenorsaxophon.
Durch die Zirkularatmung skandiert das Saxophon in hypnotischen Schleifen einen Rhythmus, der zu einer Trance führt. Wir denken zuerst an Jan Garbarek bei Officium und dann besonders an die Voluten von John Surman. Aber keine Notwendigkeit für Referenzen. Peter Corser verwendet oft den extremen Bass und Atem des Instruments und hat einen sehr persönlichen Stil. Abdallahs sehr geschmeidige Stimme, manchmal geflüstert, manchmal einem Schrei nahe, verkündet den Wunsch der Menschen nach Freiheit. Sein Gesang, der Teil der Tradition ist, basiert auch auf Rock-, Jazz- und Rap-Einflüssen.
Am Ende des Konzerts sind die beiden Musiker vereint mit A Filetta zu einem Lied von Abdallah und einem großartigen U Sipolcru.
Diese Rencontres beginnen sehr stark!

Silvios Bild des Tages:

Image
>
Foto : Silvio Siciliano
Image   Image   Image

Image    Image   Image  
Fotos : Jean-Claude Casanova

Fotos von Silvio Siciliano(Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image

Image   Image   Image

Und auch :

Image   
Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Mittwoch, 16 September

billet

11 Uhr : Les Dames de la Joliette

Die Sängerinnen und Instrumentalistinnen von Les Dames de la Joliette Annie Maltinti, Sylvie Paz, Kalliroi Raouzeou, Maura Guerrera und Nadia Tighidet kommen von den Küsten des Mittelmeers, Siziliens, Griechenlands, Andalusiens, der Kabylei und aus Marseille und trafen sich in Marseille.
Sie versammelten sich um den Geist des Widerstands gegen Gewalt und Diskriminierung nach Texten von Dichterinnen, die von Gil Aniorte-Paz vertont wurden.
Wir reisen von Alfonsina Storni zu Louise Labé über Cecilia Meireles Brasilien, Maria Polydouris Griechenland, Sizilien und die Kabylei.
Ein Tisch, sowohl Percussion-Instrument als auch ein Ort zum Teilen und Sprechen, dient als Kulisse für einige der Stücke, Lieder von Bäckern und Seeleuten.
Die Gruppe wird von einem Klavier, einer Gitarre begleitet, aber die Percussions mit der faszinierenden Nadia Tighidet haben den überwiegenden Anteil. Ein großartiges Konzert voller Rhythmen, Freude und Emotionen.

Silvios Foto des Tages:

Image
Foto : Silvio Siciliano
Image   Image

Image   Image
Klicken um zu vergrößern/verkleinern
Image   Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image  

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image
Fotos : Jean-Claude Casanova

Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

billet

18 Uhr : A Pasqualina

Diese in der korsischen Musikszene relativ neue Gruppe A Pasqualina hat Feuer und Enthusiasmus (bei manchen Stücken sogar zu viel). Auf jeden Fall sind sie bereits hervorragende Sänger und Instrumentalisten, insbesondere Ghjaseppu Mambrini an der Cetera.
Die anderen Mitglieder der Gruppe sind Petru-Francescu Bombardi (Gesang), Matteu Di Meglio (Gesang, Gitarre), Petru-Paulu Lorenzi (Gesang, Gitarre), Antoine Sampieri (Gesang) und Jeremy Lohier (Akkordeon). Die Texte der Lieder befassen sich mit der zeitgenössischen Gesellschaft mit bekennenden Referenzen auf das Zeitalter der Aufklärung.
Das Oratorium gab ihnen Ovationen.

Image   Image   Image

Image    Image   Image

Image  
Fotos : Jean-Claude Casanova

image

Ein angesehener Besucher: Antoine Ciosi war dort. Ein Symbol!

image

Image      Image   
Klicken um zu vergrößern/verkleinern

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image

Image   Image

Image   Image

billet

21.30 Uhr : Clair-obscur

Der Abend beginnt mit der Verteilung der traditionellen niederländischen Hopjes, angeboten von Suzan, die aufgrund von Covid19 dieses Jahr leider nicht anwesend ist. Basgioni à tè, Suzan !

Wir kennen die Gruppe Constantinople gut, die großartige Gemeinschaftswerke vorzuweisen hat, insbesondere mit Françoise Atlan, Barbara Furtuna, Ablaye Cissoko und in jüngerer Zeit mit Marco Beasley. Das bedeutet, dass wir vom heutigen Konzert mit A Filetta viel erwarteten. Und wir wurden nicht enttäuscht. Es war eine magische Begegnung.

Die Welt der persischen Musik und die des korsischen Gesangs haben sich mehr als nur getroffen: Sie haben sich verbunden. Neu interpretierte Kompositionen von A Filetta (Letterella, U Furore, Meditate, Rex, U Sipolcru, Auszüge aus Ulysses ...), neue Kreationen, alles war außergewöhnlich. Und zum Abschluss ein bewegendes Lamentu di Ghjesù und zwei Zugaben.
Wir müssen die exzellenten Instrumentalisten erwähnen: Patrick Graham am Schlagzeug, Urheber eines sehr erfinderischen Solos am Tamburin, Tanya Laperrière an der Viola d'amore und der Barockvioline, der erstaunliche Didem Basar am Kanun (die türkische Version des Cymballums) und selbstverständlich Kiya Tabassian mit Setar und Gesang, der einmal mehr seine immense musikalische Intelligenz zeigte.
Wir verließen die Kathedrale hingerissen und glücklich und waren uns bewusst, einen außergewöhnlichen Abend erlebt zu haben.

clai

obscur

pierre

Image    Image    Image

Image    Image   

Meine Fotos :

Image   Image   Image

Image    Image   Image  
Fotos : Jean-Claude Casanova

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image

Donnerstag, 17. September

11 Uhr : Frank Tenaille

Der von Frank Tenaille präsentierte "Salon de musique" hatte zum Thema "Die Musik der Welt und der Einsatz des Lebendigen".
Von Pangolin (Schuppentieren) bis zu Kosmogonien („Weltentstehungsmodellen”) erinnert Frank Tenaille an die Eitelkeit des zeitgenössischen westlichen Menschen, der glaubte, die Natur beherrschen zu können, mit den uns bekannten Konsequenzen und an die Weisheit sogenannter "primitiver" Völker, die wissen, wie man mit der Natur lebt und sich austauscht, mit musikalischen Beispielen als Beleg. Eine faszinierende Konferenz mit insbesondere einer von Francis Hallé inspirierten Passage über Bäume. Die Abwesenden haben etwas versäumt!

Image  
Foto : Jean-Claude Casanova

18 Uhr : „Suddissimo”

Wir treffen Enza Pagliara wieder, ein weiterer Stammgast der Rencontres, mit Dario Muci, diesmal begleitet von Roberto und Emanuele Licci (Vater und Sohn), Angelo Urso und Franco Nuzzo.
Wenig Pizziche und Tarantelle, außer das letzte Stück. Sie bieten uns ein ganz neues Repertoire rund um die Lieder von Matteo Salvatore, einem armen Mann unter Armen, Komponist und Sänger aus Apricena im Norden von Apulien. Sie singen in der Sprache des Salento.

Ein außergewöhnlicher Gast, Lauriane Goyet, trägt einige ihrer eigenen Texte vor. Sie sind wunderschön bewegend, und wir können es kaum erwarten, dass diese Sammlung veröffentlicht wird.

Am Ende des Konzerts singen die Ricci in Griechisch aus Salento ein sehr schönes Aremu rindineddha, bevor in einer donnernden Zugabe alle die Tamorra spielen.

orlando
Photo : Orlando Forioso
Image   Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image   Image

Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image

21.30 Uhr : La Noeva

Zwei Lieder von A Filetta (Dormi und ein Auszug aus L'Invitu) als Einführung für das belgische Ensemble La Noeva: Marie-Caroline Lefin, Marie Michel, Isabelle Ledoux, Laurence Renson, Penelope Truner und Anne Quintin, sechs Frauen, die uns heute Abend ihre Interpretation von Llibre Vermell de Montserrat bieten.
Diese Sammlung religiöser Texte wurde im 14. Jahrhundert in der Abtei Montserrat in Katalonien zusammengestellt.
Die Gesänge in katalanischer, okzitanischer oder lateinischer Sprache wurden für Pilger geschrieben, damit sie ein „keusches und frommes” Register verwenden konnten.
Einige hätten vielleicht einen strengen Abend erwartet. Tatsächlich war der ganze Saal von diesen unverfälschten polyphonen oder kanonischen Liedern und von den fließenden und harmonischen Bewegungen der Sängerinnen fasziniert, die an die Wanderung der Pilger erinnerten. Sehr schöne Stimmen - drei Sopranistinnen, zwei Mezzos, ein Alt - eine perfekte Kulisse, und außerdem fehlt es diesen sechs Lütticher Mädchen nicht an Humor. Ein weiterer sehr schöner Abend!

Silvios Foto des Tages:

silvio
Photo : Silvio Siciliano
Image   Image   Image

Image    Image   Image

Image    Image   Image

Image   Image   Image   Image   Image 

  Image 

  Image   Image   Image

Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image

Freitag, 18. September

11 Uhr : Soma

Der längste Tag der Rencontres beginnt im Oratorium mit Soma, präsentiert von Alain Larribet und Pierre-Michel Grade. Pierre-Michel Grade spielt Gitarre; Alain Larribet, ein Hirte aus Béarnais, benutzt mehrere Instrumente: den armenischen Duduk, eine afrikanische Wassertrommel, ein kleines Streichinstrument, dessen Namen ich nicht kenne, und eine kleine Orgel. Unter dem mysteriösen Titel "Soma" entdecken wir eine Ode an das Land, die von Alain Larribets Reisen genährt wird.
Ein erstes Stück, das sehr sanft an Afrika erinnert. Dann machen wir uns auf zu anderen Reisen. Alain Larribets Gesangstechnik ist erstaunlich: Er wechselt von hoher sanfter zu einer starken tiefen Stimme und verwendet sogar Obertongesang.
Ein fesselndes Konzert in einer andächtigen Atmosphäre.

jc

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern):

Image   Image   Image

Image   Image

Image

15.30 Uhr präsentieren Bernard Pazzoni und Antoine-Marie Leonelli, im Gespräch mit dem Publikum gemeinsam mit Dominique Bianconi, eine Hörsitzung aus den Tonarchiven der Pieve von Calvi im Rahmen von Estru paisanu. Sie würdigen die kürzlich verstorbenen Maryse Nicolai und Roccu Mambrini. Sie zeigen deutlich die Vielfalt und den Reichtum des Gesangs aus der Balagne. Die Debatte dreht sich um die Weitergabe und den Gesang von Frauen.

Der Abend wird weiblich sein, aber kontrastiert durch den nordischen Gesang der schwedischen Gruppe Kongero und danach dem feurigen Flamenco von Rocio Marquez.

18 Uhr: Kongero besteht aus vier Frauen, die sich an der Universität kennengelernt haben: Alotta Andersson, Emma Björling, Sofia Hultqvist Kott und Anna Wikenius. Ihre Lieder, traditionelle oder selbst arrangierte Originale, beinhalten oft hoffnungslose Liebesgeschichten - aber unsere schelmischen Sängerinnen bevorzugen Happy Ends und haben einige Verse neu geschrieben. Eine schöne Vokalharmonie, die im Vergleich zum Abendkonzert etwas glatt wirkt.

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image  
Fotos : Jean-Claude Casanova (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image

billet

21.30 Uhr : Den traditionellen schwedischen Liedern folgte also die Flamenco-Sängerin Rocío Márquez, die von dem Gitarrenvirtuosen Juan Antonio "Cano" Suarez begleitet wird. Ein glühendes Konzert fernab der nordischen Nebel. Muy caliente!

al
Photo Armand Luciani
al
Photo Maria Natale Villanova
al
Photo Maria Natale Villanova
al
Photo Maria Natale Villanova

Silvios Foto des Tages:

al
Photo Silvio Siciliano

Zuvor hatten uns A Filetta mit In ogni addiu, Notte tana und Adeste fideles verwöhnt.

Alle Künstler beglückwünschten die Techniker Jacques, Jeremy... Ton, Licht, alles war perfekt. Vielen Dank an sie.

Image   Image 

  Image   Image    Image

Image    Image

Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image    Image  

Samstag, 19. September

11 Uhr : Ousoul

Im Oratoire sehen wir Tarek Abdallah (Oud, Gesang) und Adel Shams El-Din (Riqq) wieder, die bereits 2017 teilnahmen, mit einem neuen Repertoire, "Ousoul" (Rhythmen), das aus musikwissenschaftlichen Recherchen der beiden Musiker hervorgegangen ist. Sie bieten uns einen Einblick in den immensen Reichtum des ägyptischen Waslas, Suiten von Vokal- und Instrumentalstücken, die nach den Gesetzen der Modalität und von unglaublicher rhythmischer Komplexität miteinander verbunden sind. Eine strenge und anspruchsvolle Musik, großartig interpretiert von zwei herausragenden Musikern. Was Adel auf seinem Riqq macht (einem kleinen Tamburin mit einer doppelten Reihe von Becken), ist wirklich verblüffend.

Image   Image   Image

Image   Image

Image   Image

Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern):

Image   Image   Image   Image  

Um 14.30 Uhr fand bei Tao eine Debatte über das künstlerische Schaffen auf Korsika statt. Ich muss zugeben, dass ich, nachdem ich das Programm nicht bis zum Ende gelesen hatte, nicht teilnehmen konnte. Ich bedauere es sehr, denn diese Debatte schien faszinierend.

Um 18 Uhr begrüßen wir im Oratorium Connie Valentini und Daniele di Bonaventura für Obsesión. Eine Reise nach Lateinamerika, wo wir Alfonsina y el Mar wiedererkennen, hier wunderbar interpretiert, Te recuerdo Amanda von Victor Jara, Rabo de nube, Senza tè ...
Das Zusammenspiel der beiden Künstler ist erstaunlich. Connie singt mit großer Sensibilität, und Daniele überrascht uns bei jedem Konzert mehr mit seiner immensen musikalischen Intelligenz und seiner Beherrschung dieses schwierigen Instruments. Meiner Meinung nach eines der besten Konzerte der Woche, die viele davon gesehen hat. Bravi!

Image   Image

Image    Image   Image

Image   Image    Image

Image   Image

Image   Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Die Fotos von Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern) :

Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image   Image  

21.30 Uhr

Der Abend wird von A Filetta mit zwei Liedern eröffnet: Benedictus und La Folie du Cardinal.

Jean-Claude Acquaviva lädt Kiya Tabassian, seine Geigerin Tanya Laperrière, Abdullah Miniawy, Daniele Di Bonaventura sowie Ceccè Acquaviva zu einem improvisierten Gesangs-Treffen auf die Bühne ein. Sie bieten uns zwei Stücke: U Lamentu di Ghjesù und Rex. Zwei sehr intensive Momente, in denen sich die orientalischen Stimmen von Kiya und Abdullah harmonisch mit den Stimmen A Filettas vermischen, unterstützt vom Bandoneon und der Viola d'Amore.

mnv

mnv
Fotos : Maria-Natale Villanova
Image   Image   Image

Image    Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image
Fotos : Jean-Claude Casanova

Leider hat alles ein Ende und es wird Zeit, die Stars des Abends, Rosemary Standley und Dom La Nena, für "Birds on a Wire" willkommen zu heißen.

Nur in Begleitung des Cellos (oft verdoppelt dank eines Sequenzers) nehmen uns Rosemary Standley und Dom La Nena mit auf eine Reise vom Barock („Bisogna morire” - La Passacaglia della vita, Stefano Landi zugeschrieben) bis zum Pop (I shall be released von Bob ylan, People are strange von den Doors), vorbei an Gilberto Gils Brasilien, der Bretagne mit Duhont duhont àa ar mane und einem wunderbaren Sur la place von Jacques Brel. Die beiden Künstlerinnen beschworen die Kindheit mit La marelle, die Lage der Frau (mit Staubsauger auf der Bühne!) und boten uns ein Finale der Königinnen.

Die Fotos von Armand Luciani :

Image    Image    Image Image    Image    Image Image    Image    Image
Fotos Armand Luciani (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Une meine Fotos :

Image   Image   Image

Image   Image    Image

Image   Image   Image

Image   Image

Image    Image

Image   Image    Image;

Image  
Photos : Jean-Claude Casanova (Klicken um zu vergrößern/verkleinern)

Les photos de Silvio Siciliano (Klicken um zu vergrößern/verkleinern):

Image   Image

Image   Image

Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

*  *  *

Die XXXIIes Rencontres sind vorbei...

Angesichts der Umstände erwarteten einige im Innersten wahrscheinlich eine etwas abgespeckte Version der Rencontres - was jeder verstanden hätte. Dem war aber nicht so, und ganz im Gegenteil haben wir eine außergewöhnliche Ausgabe erlebt. Sehr hochrangige Konzerte, beispiellose Instrumentalisten und eine strenge Organisation, die optimale Gesundheitssicherheit für alle gewährleistet.

Viele unvergessliche Momente: das Finale mit A Filetta, Kiya, Daniele, Abdullah und Tanya; der intensive Flamenco von Rocio Marquez; die Virtuosität von Adel Shams El-Din ... Und so viele andere, man müsste sie alle nennen. Ein großes Dankeschön an alle, Künstler, Ehrenamtliche, Techniker, Zeichner... Wir sehen uns wieder am 14. September 2021 für die XXXIII Ausgabe, die vom 14. bis 18. September 2021 stattfinden wird.

Fotos

Meine Fotos können Sie in der Galerie finden.

Hinweis: Ich mache die Fotos von meinem Sitzplatz aus und versuche, meine Nachbarn so wenig wie möglich zu stören (meine Kamera ist völlig geräuschlos, und ich hebe sie so wenig wie möglich auf Augenhöhe).

Zeichner

Achtes Jahr, in dem das glückliche Team der Karikaturisten anwesend ist! Bauer, Philippe Antonetti, Battì und Raskal skizzierten aus dem Leben und gaben ihre Zeichnungen in der „Gazette du polyphone" wieder, die jeden Tag in der Boutique erhältlich war.

La Gazette

Unter der Führung von Serena Antonetti ist die "Polyphone Gazette" (die je nach Tag zu "gâchette", "gazelle", "gamelle" oder "machette" wird) zu einer Institution geworden. Wir finden dort die besten Skizzen der oben genannten Zeichner sowie Artikel von Philippe-Jean Catinchi, eine Rubrik "Una notte, una canzona", eine Rubrik "Ind'i tempi una volta" mit Erinnerungen an frühere Ausgaben und schließlich ein kleiner Beitrag ("la rubrique") vom Autor dieser Zeilen.

gazette

Neu: Jede der fünf Ausgaben der Gazette kann jetzt als PDF unter folgender Adresse heruntergeladen werden: https://www.afiletta.com/gazette/

Ci hè da ride (Etwas zu Lachen)

„Tchak!"” macht die Kontrollmarke, wenn sie vom Kartenheftchen abgetrennt wird.
„Picht!” (Transkription von Orlando) macht der Strahl des Handdesinfektionsmittels, das vor dem Eintritt in das Konzert unerlässlich ist.

Kiyas schöner Beitrag auf Facebook:

Zurück aus Korsika, von den Rencontres de chants polyphoniques de Calvi. Die erste Ausreise aus dem Land von Constantinople, die wir mit voller Kenntnis der Fakten als essenziell erachteten.
Eine unglaublich reiche und unvergessliche Woche. Mit dem Flaggschiff-Vokalensemble A FILETTA sind wir mit unserem Werk Clair-Obscur einen sehr guten Schritt vorangekommen. Wir haben uns sowohl menschlich als auch musikalisch genähert, der Schlüssel, um die Tür zu fruchtbaren Gärten der Kreativität zu öffnen, in denen die Magie der Musik und der tiefen Dialoge wirken. Ein starker Start für ein musikalisches Abenteuer zu bereits gut beleuchteten Horizonten.

Ich danke dem gesamten Team von U Svegliu von ganzem Herzen für diese außergewöhnlichen Begegnungen zwischen den Künstlern und dem Publikum, die alle im Einklang mit der märchenhaften Umgebung der Zitadelle von Calvi stehen.

Constantinople

Eine Nachricht von Svegliu

U Svegliu Calvese und A Filetta sind besonders froh, dass sie die Herausforderung gemeistert haben, die sie sich gestellt hatten: Die 32. Rencontres de Chants Polyphoniques durchzuführen, das war in einem solchen Kontext eine gewagte Sache! Wette angenommen, Wette gewonnen!
Wir sind uns bewusst, dass all dies nicht möglich gewesen wäre ohne die Großzügigkeit der Künstler, ohne die Beteiligung unseres loyalen technischen Teams und vor allem ohne Eure Anwesenheit, Ihr, die Ihr uns mit Begeisterung und Zuversicht gefolgt seid. An alle und jeden: Danke! Vielen Dank, dass Ihr uns geholfen habt, Musik, Geselligkeit, Anteilnahme, Respekt für andere, eine bestimmte Vorstellung von Kultur, die sich an jeden wendet und uns alle wachsen läßt, triumphieren zu lassen!
Die kulturelle Wette ist gewonnen worden, die finanzielle Wette etwas weniger, wie Ihr Euch vorstellen könnt ...
Es wird allgemein gesagt, dass „eine Geldwunde nicht tödlich ist”. Wir werden unser Bestes tun, um diesen Sinnspruch zu unserem Vorteil zu verwenden, um Euch mit noch mehr Kraft für die 33. Rencontres de Chants Polyphoniques wiederzusehen.
Allen einen schönen Winter!
Herzliche Grüße.

Jetzt Ihr!!

Wenn Ihr an den Rencontres teilgenommen habt, habt Ihr das Wort! Bitte sendet mir Eure Eindrücke, Kommentare und Meinungen!


Seitenanfang Startseite

1988-2005    2006    2007    2008    2009   2010   2011   2012   2013   2014


2015   2016   2017   2018   2019  

Freunde-Sites :

, www.urbancult.de    www.artundgraphicmagazine.de    http://www.azoren-links.de/   http://www.digitalkameratrends.com 

Corsicamania, l'annuaire des sites corses

Valid XHTML 1.0 Strict