U Svegliu Calvese und die Polyphonietreffen in Calvi - Jahr 2015

Letzte Aktualisierung der Seite : 27. Oktober, 2015

1996 1997  1998  1999  2000  2001  2002 
2003  2004   2005   2006   2007  2008   2009  
In Deutsch :  
2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017  

  
U SVEGLIU CALVESE
La Poudrière / Citadelle
20260 CALVI

Tél : 04 95 65 23 57
Fax : 04 95 65 41 54
Mail : svegliu@gmail.com

Die Rencontres 2015 werden vom 15.-19. September 2015 stattfinden.

XXVII. Rencontres de Chants Polyphoniques de Calvi
A’ l’iniziu c’era a voce


http://www.myspace.com/rencontrescalvi

affiche

Das Programm der 27. Rencontres de Chants Polyphoniques in Calvi
15. – 16. – 17. – 18. – 19. September 2015 - Zitadelle von Calvi

Montag 14. 21.30 Chez Tao
Alejandra Ribera La Boca
Eine Stimme wie ein fliegender Teppich durch beeindruckende Gegenden (Spanien)
Dienstag 15. 18.00 Place du Tribunal
Lo Barrut
(Nouvelles polyphonies occitanes)
(Frankreich)
  21.30 Kathedrale
Jordi Savall, Ferran Savall und David Mayoral Le temps retrouvé
Musikalische Dialoge zwischen Orient und Okzident, und zwischen Alter und Neuer Welt
(Spanien)

Mittwoch 16. 18.00 Kathedrale
A Ricuccata
Dante in paghjella
(Korsika)21.30 Kathedrale Ensemble Tronos,

21.30 Kathedrale

Ensemble Tronos, Chor der patriarchalischen Kathedrale von Bukarest - Direktion Mihail Bucă (byzantinischer Gesang)
(Rumänien)

Donnerstag 17. 18.00 Kathedrale
CiGùRi
« Dark pop »
Die Suche eines Gleichgewichtspunktes zwischen Komposition und traditionellem korsischem Gesang

21.30 Kathedrale
Patrizia Bovi
und das Ensemble Medusa Lucrezia la figlia del Papa Borgia, 1480-1519 (Italien)

Freitag 18. 18.00 Place du Tribunal Radio Babel Marseille
(Marseille)
21.30 Place d'Armes A Filetta Castelli
(Korsika)
Samstag 19. 15.30-18.00 Zitadelle Cantu à l’asgiu:
Besichtigung des sakralen und profanen Erbes,akzentuiert durch die Lieder von Nova Zora (Musik der Roma und bulgarische Lieder), Les Turbulents (ausgelassenen Parade: musikalischer und poetischer Umzug), mit den Teilnehmern des Workshops des Tanz-Ateliers danses populaires italiennes dirigiert von Donatella Centi und Eduarda Iscaro (Akkordeon)
18.00 Place du Tribunal
Las Hermanas Caronni

(Argentinien)
21.30 Place d’Armes
Calusgiule à l’ultimu

Abschluß mit den Teilnehmern der Rencontres und Kalakan (Baskenland)

Jeden Abend begrüßen die Lieder A Filettas die eingeladenen Gruppen

Das Tagebuch der Rencontres

Hinweis: Dieses kleine Tagebuch wird täglich während der Rencontres geschrieben, gegen 1.00 Uhr morgens nach der Rückkehr von den Konzerten. Deshalb liefert es die ersten Eindrücke des Redakteurs unbearbeitet - manchmal sogar schonungslos. Dann entwickeln, verfeinern und bereichern sie sich nach und nach durch den Austausch und die Diskussion mit den Fans.

lundi

Montag, 14. September

Eröffnungsabend im Tao und die Entdeckung einer Stimme (der Stimme, sollte man sagen): Alejandra Ribera wechselt von einer kräftigen und rauen Stimme, bei der man an Tom Waits denkt, zu einer klaren Stimme wie Joan Baez. Begleitet von einem Kontrabass und einer Gitarre bietet sie manchmal Folklore, manchmal jazzige Musik. Die sehr starke Bühnenpräsenz Alejandras fesselte das Publikum, das sich zahlreich im Tao drängte.

ale
Foto © Sergio Siciliano
ale
Foto © Jean-Marie Colonna
ale1  ale2  ale3
Fotos © Jean-Claude Casanova

Dienstag, 15. September

Zwei unentbehrliche Accessoires für alle Abonnenten der Rencontres: das kostbare Armband, die das Abonnement kennzeichnet, und die Hopjes, leckere Bonbons, die unsere holländischen Freunden Susan und Laurent an alle verteilen.

access

mardi

Die junge okzitanische Gruppe Lo Barrut eröffnet diese 27. Rencontres mit dem Programm "Neue okzitanische Polyphonie". An diesem Dienstag präsentiert sich Lo Barrut zu siebt (4 Frauen und 3 Männer), aber normalerweise besteht die Gruppe aus 9 Mitgliedern. Ihre Musik speist sich aus der okzitanischen Lyrik des zwanzigsten Jahrhunderts, besonders aus den Werken von Léon Cordes, aber die Gruppe schreibt ebenfalls Texte. Der Gesang wird die Fortsetzung der Gedichte. Während dem Gespräch mit Philippe-Jean Catinchi erklärte jedes Gruppenmitglied seinen Werdegang: am Anfang die Freude, sich zu treffen und bei einem Getränk zu singen. Es ist ganz natürlich und fast zufällig, dass der Wunsch entstand, eine Gruppe zu gründen. Und vor allem der Wille, die okzitanische Sprache zu beleben.

barrut



mardi

Das hatten wir noch nie gesehen: Ab 20 Uhr waren die Stufen vor der Kathedrale voller Menschen! Man muss dazu sagen, dass es eine außergewöhnliche Veranstaltung war: Jordi und Ferran Savall!
Das Konzert heute Abend war Cathy Antonini gewidmet, die vor fast einem Jahr gestorben war, und Monserrat Figueras, die kurz vor ihrer verheerenden Krankheit die Absicht hatte, an den Rencontres teilzunehmen. Es kam ihrem Mann und ihrem Sohn zu, ihr Projekt zu verwirklichen.
Wie es seit Beginn der Rencontres üblich ist, begrüßen A Filetta die Teilnehmer mit einigen Liedern: heute Abend ist es das Pater noster, das den Beginn dieser 27. Rencontres markiert. Jean-Claude Acquaviva rezitierte einen schönen Text von Louis Aragon, der sich auf "Europa, das auf seinen eigenen Grundlagen wankt" bezieht.

(...)
"Eure Hölle ist dennoch meine,
wir leben unter der gleichen Herrschaft
und wenn ihr blutet, blute ich
und ich sterbe in euren eigenen Bindungen

Wie spät ist es? wie ist das Wetter?
ich hätte jedoch so gern
für euch gewonnen, für mich könnte verlieren
vielleicht nützlich gewesen sein"

Die Gruppe fährt fort mit Figliolu d'ella und einem Miserere von außergewöhnlicher Intensität.
Die beiden hervorragenden Musiker Ferran und Jordi Savall präsentierten Die wiedergefundene Zeit - Musikalische Dialoge zwischen Orient und Okzident und zwischen der Alten und Neuen Welt, begleitet von dem exzellenten David Mayoral am Schlagzeug.
Die Ansage von Jordi Savall präzisiert: "Dieses Programm ist eine sehr persönliche Auswahl an Musik, die uns mit ihrer Zartheit und Schönheit berührt, und auch mit ihrer Fähigkeit zu Dialog und Harmonie, wobei wir Raum und Zeit durchqueren". Und das ist genau das, was wir zwischen Passamezzi und Romanesca, sephardischem Wiegenlied und katalanischen Liedern, einem marokkanischen Lufttanz und einem türkischen Üsküdar erlebt haben, alle auf der gleichen Quinte gebaut! Ja, der Mittelmeerraum verbindet mehr als dass er trennt, das darf nie vergessen werden...

jordi   farran

Bewundernswert war Jordis Virtuosität auf der Lira da Gamba und der Bass-Viola da Gamba; bewundernswert auch der Gesang von Ferran und seine Art, die Theorbe zu spielen, die sich im Verlauf der Stücke in Jazz-Gitarre und sogar Kora verwandelt! Nicht zu vergessen auch die Finesse der Punktierung von David Mayoral. Das Publikum gab natürlich stehende Ovationen, obwohl einige murrten, sich gelangweilt zu haben. Sicherlich eine Auswirkung der Hitze...

Mittwoch, 16. September

mer

Ein „Kathedrale-Tag“ heute, der mit Dante in Paghjella vorgetragen von A Ricuccata beginnt. Wir wissen, dass Dantes Poesie in sieben Jahrhunderten auf Korsika immer präsent war. Die Arbeit A Ricuccatas ist sowohl eine Wiederentdeckung der Fragmente dieses altüberlieferten Erbes, als auch ein Wiederaufleben lassen der Gesangsversionen von verschiedenen Mikro-Regionen. Eine Art, eine Tradition zu verlängern, die uns sehr gefällt. Die fünf Sänger (François Berlinghi, Augustin Baccarelli, Jean-Luc Ciccoli, Jacques Filippi und Nicolas Sisson) schlagen das für das 18 Uhr Konzert zahlreich erschienene Publikum in ihren Bann.

ricuccata
A Ricuccata - © Jean-Claude Casanova
ricuccata
A Ricuccata - © Jean-Marie Colonna

mercredi

Um 21.30 Uhr interpretieren zunächst A Filetta drei Auszüge aus Medea: L‘Invitu, U Casticu und U Furore. Welche Freude, diese Stücke wieder zu hören!

afiletta
A Filetta - Foto © Jean-Claude Casanova
af
A Filetta - Foto © Natacha Manarin

Dann präsentiert uns das Ensemble Tronos, Chor der Patriarchalischen Kathedrale in Bukarest, Lieder der orthodoxen byzantinischen Tradition. Wie die Korsen, haben die Rumänen Bemühungen der Rückgewinnung und Sanierung ihrer musikalischen Traditionen hinter sich, und der Weg von Tronos ist nicht eine simple Reproduktion der Tradition. Wir hören die Psalmen Davids, Lieder in der Tradition des Berges Athos, ebenso wie ein Vaterunser, ein Lied zu Ehren der Jungfrau Maria und schließlich ein langes Constantin Brancoveanu gewidmetes Lied.
Ein eher karges Konzert, mit schönen Stimmen und in perfekter Umsetzung serviert.

tronos
Tronos - Foto © Jean-Claude Casanova
tronos
Tronos - Foto © Jean-Marie Colonna
tronos
Tronos - Foto © Silvio Siciliano

Donnerstag, 17. September

jeu

Schon Donnerstag! Um 18 Uhr begrüßen wir in der Kathedrale Alice Paradisi alias CiGùRi. Ein großer Auftritt, da die junge Musikerin und Sängerin einen großen vergoldeten Schleier angelegt hat, mit dem sie die Bühne betritt, den sie am Ende des ersten Stückes ablegen wird. Ihre Musik beschreibt sie als "dark pop" und erklärt, einen Punkt der Ausgeglichenheit zwischen Komposition und traditionellem korsischen Gesang anzustreben. Ich gestehe, diese Suche nicht gespürt zu haben, aber sicher haben wir es mit einer anerkannten musikalischen Persönlichkeit (Jean-Philippe Catinchi erinnert sie an Kate Bush und Arvo Pärt) und einer originellen Stimme zu tun. Eine schöne Entdeckung.

ciguri

ciguri
CiGùRi - Fotos © Jean-Claude Casanova

jeudi

A Filetta eröffnen das Abendkonzert, wieder in der Kathedrale, mit La Folie du cardinal, Norbu und einem wunderbaren Ghmerto.
Das Konzert dieses Donnerstags ist Patrizia Bovi und dem Ensemble Medusa mit Lucrezia la figlia del Papa Borgia, 1480-1519, gewidmet. Dieses Werk ist eine Art von Rehabilitation Lucrezia Borgias, deren schlechter Ruf ihr besonderes Interesse an den Künsten und Künstlern verdeckt hat. Das Konzert zeichnet also Lucretias Leben in epischen Achtzeilern, gesungen zur Musik dieser Epoche (die "Frottole" von Petrucci) nach. Patrizia Bovi, mehrfacher Gast der Rencontres in unterschiedlichen Zusammenhängen, ist eine wunderbare Sängerin - sie spielt auch die Harfe - und ihre Begleiter des Ensembles Medusa (Crawford Young, Laute, Leah Stuttard, Harfe und Gabriele Miracle, Hackbrett, Percussion) sind hochkarätige Musiker.

bovi
Patrizia Bovi - Foto © Jean-Claude Casanova

Hoffentlich wird der starke Wind, der gegen Mittag aufkam, nicht den Freitag stören...

Freitag, 18. September

ven

Auf dem Place du Tribunal begrüßen wir die Marseiller Gruppe Radio Babel Marseille. "Radio" für universelles Medium, "Babel" für Universalität , "Marseille" für die Poesie von Louis Brauquier und als Weltstadt... Und es ist wirklich ein Marseiller Kaleidoskop, mit seinen vielfältigen Sprachen (griechisch, arabisch, spanisch...), seiner Gewalt und seiner Poesie. Ganz Marseille ist präsent, die Kais, die Docks, die Plätze, die Cafés, das Exil, das Übrige... dem Ganzen verleiht die „human beat- box“ Mathieu Jacinto den Rhythmus. Fünf bemerkenswerte Sänger, eine Musik gleichzeitig wirbelnd und poetisch, und viel Humor noch dazu. Ovationen des Publikums. Das Finale wird heiß!

radio
Radio Babel Marseille - Foto © JC Casanova

vendredi

Aber in der Zwischenzeit ist der Wind da. Die Böen werden immer stärker, und das ursprünglich auf dem Place d'Armes geplante Konzert findet schließlich in der Kathedrale statt. Ein schönes Durcheinander vor der Kathedrale, weil der Sicherheitsdienst alle Leute passieren lässt, mit oder ohne Karten. Aber der menschliche Strom fließt langsam, man presst so viele Menschen wie möglich in der überfüllten und überhitzten Kathedrale zusammen, und das Konzert kann beginnen.
Superlative fehlen gegenüber einer solchen Perfektion. Bei jedem Konzert glaubt man, die Sänger A Filettas seien auf dem Gipfel ihres Könnens. Aber jedes Mal scheinen sie ihre eigenen Grenzen zu verschieben. Und das schon seit 37 Jahren! Sie präsentierten uns heute Abend das Repertoire von "Castelli", und auch einige Überraschungen: zwei für das Festival Berlioz komponierte Stücke, einen Auszug aus L'Arditezza von Medea, und zum Abschluß La Folie du Cardinal und ein bis zum Äußersten angespanntes U Sipolcru. Das Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen und wollte sichtlich, dass der Abend nie endet.

afiletta
Jean-Claude Acquaviva (A Filetta) - Foto © JC Casanova

Samstag, 19. September

Um 15.30 Uhr gibt es eine Besichtigung der Zitadelle und ihres sakralen und profanen Erbes, erklärt von Orlando Forioso und Dominique Bianconi. Dieses Cantu à l‘asgiu startet am Eingang zur Zitadelle mit Percussions, Blechblasinstrumenten und Tänzen der Turbulents und am Akkordeon Eduarda Iscao, setzt sich in der Kathedrale mit Liedern der Roma und Bulgaren der ausgezeichneten Gruppe Nova Zora fort, bevor es mit einer Tarantella auf dem Place du Tribunal endet.

turbulents
Cantu à l'asgiu : Les Turbulents - Fotos © Jean-Claude Casanova

zora
Cantu à l'asgiu : Nova Zora - Fotos © Jean-Claude Casanova

sam

Dann begann das 18 Uhr Konzert (in der Kathedrale und nicht auf dem Place du Tribunal, wie ursprünglich geplant) mit Las Hermanas Caronni. Es war uns eine große Freude, die beiden Schwestern, die schon 2012 eingeladen waren, mit ihrem Repertoire voller Frische, Ideenreichtum und Melancholie wieder zu hören.

Laura nutzt alle Möglichkeiten ihres Cello, Gianna ihrerseits entlockt ihrer Bassklarinette unglaubliche Töne. Das Konzert geht sehr schnell vorüber, und wir können es kaum erwarten, Gianna und Laura wieder zu sehen!

hermanas

laura

gianna
Las Hermanas Caronni - Fotos © Jean-Claude Casanova
samedi

Eine Frage stellen sich alle Zuschauer (und auch die Veranstalter): Kann das Abendkonzert auf dem Place d'Armes stattfinden? Der Wind war immer noch böig... Schließlich beruhigte er sich auf wundersame Weise gegen 21 Uhr, alle lassen sich auf den Stufen oder auf dem Pflaster nieder, und das Feuerwerk kann beginnen.

ciguri
Calusgiule à l'ultimu : CiGùRi - Fotos © Jean-Claude Casanova

CiGùRi singt a cappella vom Dach der Kaserne der Legion, Eduarda Iscao antwortet mit dem Akkordeon, A Filetta interpretieren einige Lieder (Ave Maris Stella, In ogni Addiu, Tbilisso), dann eine weitere Einlage von CiGùRi; Las Hermanas Caronni präsentieren zwei Stücke vom Kirchenvorplatz, bevor Radio Babel Marseille die vom kalten Wind ein wenig eingefroren Zuschauer bewegen.

Danach kehren A Filetta zurück mit zwei neuen Kompositionen für Nabulio, sowie Adeste Fideles, L‘anniversariu di Minetta und zum Schluß Letterella.
Anschließend kam die Prozession der Turbulents vor dem zweiten Teil.

babel

babel
Radio Babel Marseille - Fotos © Jean-Claude Casanova
afiletta
A Filetta - Fotos © Jean-Claude Casanova

Dem baskischen Trio Kalakan fällt es zu, die letzten Raketen abzuschießen, die diese 27. Rencontres beschließen, die, wie jede gute Ausgabe mit Tanz endet.

Der Jahrgang 2015 ist wieder ein sehr schöner Wein, von Vielfalt geprägt. Von der Renaissancemusik Patrizia Bovis bis zur Beat-Box Radio Babel Marseilles, von den elektronischen Klängen CiGùRis bis zu den byzantinischen Stimmen des Ensembles Tronos - wo außer in Calvi kann man das erleben?

Ein riesiges Dankeschön an alle Ehrenamtlichen von Svegliu Calvese. Da man nicht alle aufzählen kann, möchte ich besondere Orlando, Claire und Antoinette erwähnen, und natürlich Valerie, Grundlage der ganzen Veranstaltung. Vielen Dank auch an die Techniker, die uns unter sehr schwierigen Umständen hochwertige Aufführungen geboten haben.

Anmerkung am Rande der Rencontres:
Einen Ort in der Zitadelle zu finden, um zu essen - es ist poesielos, aber unbedingt erforderlich! - saubere Toiletten zu finden ist in diesen Tagen ein Kunststück. Wir fanden dieses Paradies: La Voûte, kürzlich von jungen Gastronomen eröffnet, kombiniert exzellentes Essen und freundlichen Empfang. Und unglaublich, aber wahr: ein Krug Wasser wird kostenlos zur Verfügung gestellt! Das ist anders im Vergleich zu anderen Orten, die ich nicht nennen werde!

Immerwährender Kalender der Rencontres

(Vielen Dank an Maxime für die Erklärungen)


 



Seite hoch  Home Seite

Corsicamania, l'annuaire des sites corses

Valid XHTML 1.0 Strict