U Svegliu Calvese und die Polyphonietreffen in Calvi

Jahr 2019

Letzte Aktualisierung der Seite : 9. Oktober 2019

Sie sind hier : Musik/Korsischer Gesang/Polyphonietreffen/2019
1996   1997   1998   1999   2000   2001   2002 

2003   2004    2005    2006    2007   2008    2009  

In Deutsch :  

2010    2011    2012    2013    2014    2015    2016    2017    2018    2019

Die 31. Rencontres finden vom 10. bis 14. September 2019 statt.

À l'iniziu c'era a voce

  

 

U SVEGLIU CALVESE
La Poudrière / Citadelle
20260 CALVI

Tél : 04 95 65 23 57
Fax : 04 95 65 41 54
Mail : svegliu@gmail.com

affiche

Das Programm der 31. Rencontres de Chants Polyphoniques de Calvi

Montag, 9. 21.30 Uhr Oratorium BELLA CIAO, QUANDU A CORSICA R-ESISTE (Corse)
Eine Kreation der Gruppe TeatrEuropa, geschrieben und inszeniert von Orlando Forioso, mit
PATRIZIA GATTACECA, LIDIA ET PATRIZIA POLI

Dienstag, 10.

18 Uhr Kathedrale AIDA & BABAK QUARTET (Iran - Aktuelle persische Musik)
Manushan
  21.30 Uhr Kathedrale ENSEMBLE CONSTANTINOPLE& ABLAYE CISSOKO (Migrantenmusik, Plural Treffen)
Traversées, vom Orient in die Neue Welt über Afrika ...
Mittwoch, 11. 11 Uhr Fort Charlet

MARTHE VASSALLO (Bretagne)
Maryvonne la Grande


18 Uhr Oratorium

CUNCORDU E TENORE DE OROSEI & ERNST REIJSEGER (Sardinien)
The face of God


21.30 Uhr

Kathedrale GRAINDELAVOIX (Belgien)
Richtung Björn Schmelzer, Confréries de Brabant


Donnerstag, 12.

11 Uhr Oratorium Salon de musique proposé par Frank Tenaille :
Polyphonies vocales du monde


18 Uhr Oratorium

TRIO EMPREINTES (Bretagne)



21.30 Uhr Kathedrale

FADIA TOMB EL-HAGE & AHMAD HAWILI (Libanon)
Chrislamitié

Freitag, 13. 11 Uhr Oratorium

DAVID BERKELEY (Vereinigte Staaten von Amerika)
The Faded Red and Blue

15 h 30 Oratorium ESTRU PAISANU-TERRITOIRES SONORES (Korsika)
Séance d’écoute de chants traditionnels
18 Uhr Kathedrale NARANBAATAR PUREVDORJ & NASANJARGAL GANBOLD (Mongolei)
Chants de la Steppe


21.30 Uhr Kathedrale

A FILETTA & QUARTET ANDY EMLER (Korsika, Frankreich)
The wake up call

Samstag, 14. 11 Uhr Place de l'Olivier - Eglise Ste Marie BELLANÖVA (Italien)
Chants revisités des “Quatre Provinces” (Les Apennins)
18 Uhr Kathedrale JEAN-PAUL POLETTI & LE CHŒUR DE SARTENE (Korsika)
21.30 Uhr Kathedrale Calusgiule à l’ultimu : Abschluss mit den Teilnehmern der Rencontres : A Filetta, Aïda et Babak, Marthe Vassallo et Gilles Le Bigot, David Berkeley, Chants de la Steppe, Quartet Andy Emler
ET : HOURIA AÏCHI (Algerien)
Chants mystiques d’Algérie

Jeden Abend begrüßen A FILETTA die eingeladenen Gruppen mit einigen Liedern 

Das Tagebuch der Rencontres

Dieses kleine Tagebuch wird jeden Abend nach den Konzerten gegen 1 Uhr nachts verfasst. Als Ergebnis liefert es die ungefähren, ungefilterten ersten Eindrücke des Redakteurs. Dann wird dieser Kommentar einige Tage später überarbeitet, angereichert, vertieft, je nach Erinnerungen, Diskussionen und Analysen. Der Leser sollte also nicht überrascht sein, dass sich diese Texte weiterentwickeln. Zögern Sie nicht, auf die Seite zurückzukommen!
Wie jedes Jahr findet man unten die Fotos von Silvio Siciliano, einer der Fotografen von Svegliu, sowie einige von Camillo Massa. Und auch einige von meinen, die in der Galerie "Rencontres 2019" vollständig zu sehen sind.

Montag, 9. September

Wie es seit einigen Jahren zur Tradition geworden ist, geht den Rencontres, die offiziell dienstags beginnen, am Montag ein "Prolog" (oder, wie Orlando es schön ausdrückt, "ein Antipasto") voraus.
In diesem Jahr begrüßen wir im Oratorium "Bella Ciao, quandu a Corsica R-Esiste", eine Kreation der Gruppe TeatrEuropa, geschrieben und inszeniert von Orlando Forioso, mit drei Frauen auf der Bühne - Patrizia Gattaceca, Lydia Poli, Patrizia Poli - mit anderen Worten die berühmte Gruppe Soledonna.
Die drei Frauen stellen mehrere Charaktere aus Gesang und Theater dar. Sie begleiten uns auf dieser Reise durch das 20. Jahrhundert und erzählen von den Kämpfen des korsischen Volkes, Widerstand zu leisten und zu existieren.
In diesem historischen Fresko, voller Humor, zeigen die drei Sängerinnen/Darstellerinnen ihr ganzes Können und geben dieser kollektiven Geschichte Gestalt, die manchmal an Amarcord von Fellini erinnert. Wir lachen viel über die karikierten Charaktere (der Präfekt, der Bürgermeister, der Hirte, die Städterin, die Mutter einer kontinentalen Familie), wir sind empört, wir reflektieren... weil Orlando den Krieg von 14-18 zitiert, die Demonstration der Frauen, die italienische Besatzung und den Widerstand, das Projekt der Atomtests an der Argentella, den Roten Schlamm, die Schließung der Anlage von Canari, Tschernobyl und schließlich die Migranten...
Umweltschutz, Feminismus, Ungerechtigkeiten, Identität, immer aktuelle Themen, die unendlich komisch, aber nicht ohne Tiefgang behandelt werden.
Schließlich sind wir eingeladen, für ein letztes Bella Ciao auf der Bühne zu kommen.
Ein großes Bravo den drei Schauspielerinnen/Sängerinnen und Orlando. Die Rencontres hätten nicht besser beginnen können!

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos JCC

 Dienstag, 10. September

ma18

18 Uhr Konzert
Die Rencontres beginnen um 18 Uhr in der Kathedrale mit Manushan von Aïda Nosrat und dem Babak Quartet (Babak Amir Mobasher, Gitarre; Antonio Licusati, E-Bass und Habib Meftah Bousheri, Schlagzeug). Der Begriff "Manushan" stammt aus „Shâh nâmé“ ("Die Briefe der Könige"), dem wichtigsten Buch der iranischen Kultur. Manush ist der Name des Berges, wo Manusher, einer der spirituellsten Könige des alten Persiens, geboren wurde. Auch wirkt sich die Musik dieses Ortes und dieser Ära auf den "Jazz Manouche" aus, der den Manushaner Künstlern am Herzen liegt.

Aïda Nosrat und das Babak Quartet präsentieren uns eine aktuelle persische Musik, ein Treffpunkt von Flamenco, Zigeunerjazz (Gypsy-Jazz) und traditioneller persischer Musik und Poesie, mit einem Hauch aserbaidschanischer Musik. Eine ziemlich unerwartete, aber nicht unangenehme Mischung.

Ich bin ein wenig gespalten bei diesem Konzert: der musikalische Stil ist interessant und sehr unerwartet, mit sehr unterschiedlichen Einflüssen. Ich mochte die Stimme von Aïda und das Spiel des Bassisten, aber ich bedauerte, dass der Bass und vor allem das Schlagzeug zu oft die Stimme und die Gitarre überdeckten.

Image    Image    Image

Image    Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano

ma21

Abendkonzert
Wie jedes Jahr wird das Konzert um 21.30 Uhr von A Filetta eröffnet. Wir entdecken, dass ein neuer Sänger (zumindest zahlenmäßig) Stéphane ersetzt. Drei Stücke folgen aufeinander: In ogni addiu, Letterella und ein wunderbares Rex. Bevor er die Musiker des heutigen Abends willkommen heißt, widmet Jean-Claude diese Rencontres Blaise Orsini, Paul Parenti und Yann-Fañch Kemener, die vor kurzem verstorben sind.

Wir kannten Ablaye Cissoko, der schon 2009 dabei war. Wir hatten auch das Ensemble Konstantinopel in einer schönen Begegnung mit Barbara Furtuna gesehen. Heute Abend treffen sich der senegalesische Musiker und Kiya Tabassian, der aus Persien stammende Kanadier, nach ihrem ersten Werk Migrateurs Gardens wieder für ein neues Programm namens Traversées.
Und es sind in der Tat Übergänge, man ist durch diese beruhigenden Klänge, wo sich der Osten, der Westen und Afrika treffen, in den Bann gezogen. Der Dialog von Ablayes Kora, Kiya Tabassians Setar, Pierre-Yves Martels Viola de Gambe und Patrick Grahams Percussion ist großartig; man spürt eine große Empathie zwischen den Musikern.
Ein Konzert, das tröstende Wärme und Menschlichkeit ausstrahlt! Das Publikum spendete den vier Musikern eine wohlverdiente Ovation.

Image    Image    Image

Image   Image    Image

Image    Image   

Image

Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano

Mittwoch, 11. September

me11

Konzert 11.00 Uhr
Im Fort Charlet, das vor kurzem in das Centre de Conservation du Patrimoine Mobilier de Corse umgewandelt wurde, lud uns Svegliu ein, das Leben von Marivon Vraz, bekannt als "Maryvonne la Grande", zu entdecken. Marthe Vassalo bietet uns an, einen Einblick in das Leben dieses anonymen Bretonen zu nehmen, einer starken Persönlichkeit in der ländlichen Bretagne des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Während wir durch die herrlichen Räume von Fort Charlet gehen, durchlaufen wir einen Parcours aus Worten, A-cappella-Liedern und Archivdokumenten, die auf Stoffe gedruckt sind. Alles ist bewundernswert an dieser Darbietung: die Arbeit der Textsammlung von Anatole Le Braz, die Lieder, die Handschrift des Schauspiels und schließlich die starke Präsenz, das Erzähltalent und die großartige Stimme Marthes, die das ganze Publikum fesselte.

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image

Image    Image   Image

Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano

me18

Konzert 18 Uhr
Nach der Bretagne setzt sich unsere Reise auf Sardinien fort mit dem Konzert von Cuncordu e Tenore de Orosei und dem Cellisten Ernst Reijseger. Zwei scheinbar fremde Welten treffen aufeinander: der traditionelle sardische polyphone Gesang und die improvisierte zeitgenössische Musik des niederländischen Cellisten. Das Repertoire besteht aus Tenorliedern (a tenore), Concordu-Liedern (Kyrie, Libera Me Domine...) und Kompositionen des Cellisten.
Wir hören mit Freude die stimmliche Perfektion unserer sardischen Freunde. Ernst Reijseger ist ein Virtuose, und was er mit seinem Instrument macht, ist ein Erlebnis für sich!
Die Frage, die man sich stellen kann, ist das Interesse und die Relevanz dieses unwahrscheinlichen Treffens. Zwei verschiedene Welten begegnen sich. Kann man von einer Symbiose oder von einer Begegnung sprechen? Abgesehen von einem sehr schönen Stück, bei dem die Guimbardes sich mit dem Cello verbinden, haben wir es mehr mit einer Gegenüberstellung als mit einer Fusion zu tun. Und das sehr wenig orthodoxe Spiel von Reijseger bei Nanneddu meu, einem Lied über das Elend der Sarden im 19. Jhdt. (auf einen heiteren Rhythmus, das ist wahr), kann schockieren. Aber, ich gebe zu, ich hatte viel Spaß an diesem Konzert. Ist das nicht die Hauptsache?

Image    Image    Image

Image    Image

Image

Image    Image

Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano
me21
Foto : Suzan Lohez

me21

Abendkonzert
Auf dem Programm des Konzerts um 21.30 Uhr steht das belgische Ensemble Graindelavoix mit Andrew Hallock, Albert Riera, Marius Peterson, Arnout Malfliet und Björn Schmelzer, der auch für die künstlerische Leitung verantwortlich ist. Aber vorher erfreuen uns A Filetta, mit drei Liedern: Benedictus, U Sipolcru (zwei meiner Favoriten) und Adeste fideles. Wunderbar!
Um die Lieder der Bruderschaft in Brabant (Confréries en Brabant) vorzutragen, haben sich die belgischen Sänger entschieden, die vier Seiten der Kathedrale einzunehmen: die erste Reihe der Lieder der Confrérie de Saint-Antoine (Choral Introitus Os Justi, Missa de Sancto Antonio de Pierre De la Rue und Kyrie) wird hinter dem Altar gegeben, bevor sie auf die Bühne für die Lieder der Bruderschaft von St. Anne kommen (Choral Alleluia Multiplikationsabitur que deelict, Celeste beneficium von Jean Mouton), dann in der Nähe des Eingangs zur Bruderschaft des Heiligen Prepuce (O admirabile commercium von Josquin des Prés, Quando natus est), auf beiden Seiten (bzw. die Lieder der Bruderschaft des Heiligen Sakraments mit Missa Pange Lingua von Josquin und der Heilig-Kreuz-Bruderschaft), bevor sie zurückkommen auf die Bühne für die letzten Lieder der Liebfrauenbruderschaft (von Johannes Ockeghem und Jacob Obrecht).
Dieses Programm rund um die Andachten der Bruderschaften ist sicherlich streng, aber man konnte von der außergewöhnlichen Qualität dieser reinen Stimmen und dem Engagement der Interpreten nur beeindruckt sein.

Image    Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciliano

Donnerstag, 12. September

je11

Frank Tenaille lädt uns zu seinem Musik-Salon, der den Vokalpolyphonien der Welt gewidmet ist, ins Oratorium ein. Indem er die gegenteilige Sicht der klassischen Musikwissenschaft vertritt, zeigt er uns, dass es in vielen Teilen der Welt viele Formen der Polyphonie in mündlicher Überlieferung gab, lange vor seiner "Erfindung" im Westen. Viele musikalische Ausschnitte zeigen uns die verschiedenen entwickelten Techniken. Faszinierend!

je18

18 Uhr Konzert
Wir treffen Marthe Vassalo im Oratorium, diesmal begleitet von Gilles Le Bigot (Gitarre und Tambura) und Jean-Michel Veillon (Holzflöte), die das Trio Empreintes bilden (es ist besser für Plakate als die drei Namen, erklärten sie). Den drei Freunden fehlt es weder an Humor noch an Talent, und sie boten uns ein großartiges Konzert, bei dem wir die großartige Stimme von Martha, die Virtuosität von Jean-Michel und die Solidität von Gilles zu schätzen wussten, der erklärte, dass ihm eine bulgarische Tambura mit acht Saiten angeboten worden sei, aber er nicht wusste, wie er sie benutzen sollte und nur vier Saiten darauf behalten hatte!
Eine Musik, die in der bretonischen Tradition verwurzelt ist, vor allem in Bezug auf die Texte, aber nicht vor neuen Kreationen zurückschreckt (viele Kompositionen von Gilles) und verschiedenen Inspirationen. Ein netter Austausch zwischen drei Musikern, die sich offensichtlich gut kennen und sich schätzen. Das Publikum hätte gerne mehr gehört, aber um 21.30 Uhr gibt es wieder ein Konzert... Sehen wir uns beim Finale?

Image    Image   Image

Image    Image    Image

Image    Image    Image    Image    Image  
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciliano

je21

21.30 Uhr Konzert
Viele von uns haben sicher an Paul Parenti gedacht, als A Filetta L'Anniversariu di Minetta sangen, ein Lied, das Paul so sehr liebte. Nach La Folie du cardinal erinnerte Jean-Claude an die Philosophie dieser Rencontres, bevor er Fadia Tomb El-Hage für ein gemeinsames Lied, Le Lac, begrüßte, und den Platz dem Konzert "Chrislamitié" überrließ mit Fadia und Ahmad Hawili, begleitet von Elie Maalouf (Klavier), Ziyad Sahhab (Oud), Khalil El Baba (Violine) und Samer Mahmoud (Percussion).

Dieses Programm bietet einen Dialog zwischen den Liedern der Kirchen des Ostens mit Sufi-Liedern, muslimischen Liedern mit byzantinischen und syrischen Liedern. Ich gestehe, dass ich Schwierigkeiten hatte, in dieses Konzert hineinzufinden; vielleicht störte mich das Instrumentarium (ein sehr präsentes Klavier) oder ein gewisses Ungleichgewicht zwischen Stimme und Instrumenten. Als dann der Ablauf der Lieder weiterging, trugen uns die Stimmen von Fadia und Ahmad fort. Ein sehr schönes Konzert.

Übrigens heiß der neue Kleine bei A Filetta Jean-Do Bianco!

Freitag, 13. September 

Konzert 11 Uhr
David Berkeley präsentierte im Oratorium "The Faded Red and Blue". Wir hatten es vorgezogen, uns für die lange Sequenz des Abends zu schonen. Den beim Konzert Anwesenden hat die Präsentation des jungen Amerikaners anscheinend sehr gefallen.

Estru Paisanu – Klanggebiete/akustische Gebiete

Um 15.30 Uhr präsentierte das Musée de la Corse im Oratorium eine Hörsitzung mit traditionellen Liedern. Dieses wunderschöne Projekt des Museums von Korsika in Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren von verschiedenen Mikroregionen: hier, in Calvi, entstand Svegliu Calvese aus dem Wunsch heraus, das gesammelte Klangerbe vor Ort aufzuwerten und wiederherzustellen. Wir hören also eine Auswahl von Aufzeichnungen, die zwischen 1948 und 1962 von Felix Quilici oder Wolfgang Laade zusammengetragen wurden, zwei wegbereitende Ethnomusikologen, denen die Riacquistu viel schuldet. Ein Lamentu, eine Serenade, ein Fischerlied, Filastrocches (Kinderlieder), eine Tribbiera und eine Spulera, ein Benedictus und schließlich eine Paghjella in der Version (versu) von Ascu, in einer gesammelten Fassung und in einer von A Filetta bearbeiteten. Aufregend. Bravo an Svegliu für diese Initiative!

estru

ve18

Konzert 18 Uhr
Das 18 Uhr-Konzert war dem mongolischen Gesang gewidmet: Naranbaatar Purevdorj und Nasanjargal Ganbold sind zwei junge Mongolen, die in Deutschland leben. Sie haben sich auch während des Austauschs mit dem Publikum und Philippe-Jean Catinchi (sehr gut) auf Deutsch ausgedrückt. Beide haben uns veranlasst, die althergebrachte Technik des Obertongesangs zu erleben (oder für einige Zuhörer wiederzuentdecken), begleitet von (oder nicht) ihrer charakteristischen Pferdekopfgeige. Ein Konzert, das vom Publikum sehr geschätzt wurde.

Image    Image    Image

Image    Image

Image   
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano
Image    Image   Image

Image   Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Camillo Massa

ve21

Konzert 21.30 Uhr
Rekordkulisse für das, was wahrscheinlich die Veranstaltung der Rencontres ist: die Kreation von Andy Emler für sein Quartett und A Filetta, mit dem Titel "The wake up call" („Der Weckruf“). Eine Suite von Andy Emler speziell für diesen Anlass für ein Quartett um die Stimmen A Filettas montiert, mit Laurent Dehors (Dudelsack, Klarinette, Bassklarinette), Claude Tchamitchian (Bass) und François Verly (Schlagzeug).
Ein weiterer Schritt auf dem Weg A Filettas: sehr schematisch, bei Mistico mediterraneo und Danse mémoire danse wurden die Kompositionen meist von Jean-Claude Acquaviva geschrieben; die beiden wunderbaren Musiker Paolo Fresu und Daniele di Bonaventura fügen sich in die vorhandenen Räume ein. Hier ist die Jazzer, der komponiert und die Stimmen fügen sich in die musikalische Welt von Andy Emler ein.
Eine kühne Herausforderung, aber wir wissen, dass es unseren Freunden aus der Balagne nicht an Kühnheit fehlt! Ist die Herausforderung gelungen? Die Meinungen waren am Ende dieses Konzerts sehr gegensätzlich. Einige "historische" Fans fanden nicht wieder, was ihnen an A Filetta gefiel. Es muss gesagt werden, dass die Tontechniker, die einige Schwierigkeiten hatten, die Stimmen mit den Instrumenten auszubalancieren, eine bewundernswerte Arbeit mit dem Quartett geleistet haben. Andere Zuschauer liebten diese verrückte Herausforderung. Alle genossen jedenfalls das impressionistische Klavierspiel Andy Emlers, die Meisterschaft und die unglaubliche Kreativität Lawrence Outsides (er lässt seine Bassklarinette wie eine Flöte klingen, indem er das Rohr entfernt!), den Drive Claude Tchamitchians und die Färbung der Percussions von François Verly.
Wir hoffen, dass dieses Werk unter besseren Bedingungen aufgenommen werden kann, um alle Feinheiten einzufangen.

Image    Image    Image

Image    Image

Image   Image    Image

Image    Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen - Fotos Silvio Siciiano
balbinot
Foto Frédérique Balbinot

Samstag, 14. September

11 Uhr Place de l’Olivier – Kirche Sainte Marie
„Cantu à l’asgiu“, das ist etwas zwischen Muße und Trägheit, mit einem Hauch von Wohlbefinden und Fülle. Wir versammeln uns also um den Olivenbaum auf dem kleinen Platz neben der Kirche Santa Maria, um dem Bellanöva-Quartett zuzuhören (Stefano Valla, Fifre, Gesang; Daniele Scurati, Akkordeon, Gesang; Marcello Fera, Violine, Komposition und Nicola Segatta, Violoncello), dessen Repertoire sich über vier Provinzen zwischen dem Apennin und der Poebene erstreckt. Dann geht das Konzert in der Kirche weiter.
Ein schöner Moment, in dem die populäre Musik auf die Arrangements und die Harmonisierung eines talentierten Musikers, Marcello Fera, trifft.

Image    Image   Image
Fotos Camillo Massa

sa18

Konzert 18 Uhr
Sehr großer Zulauf für das 18 Uhr-Konzert von Jean-Paul Poletti et le Chœur de Sartène.
Die Kathedrale ist zum Bersten gefüllt als die Gruppe, bestehend aus Jean-Paul Poletti, Jean-Louis Blaineau, Jacques Tramoni, Jean-Claude Tramoni, Stéphane Paganelli und Matteu Maestrini, ihren Auftritt hat. Das erste Lied, Stantarati, komponiert von Jean-Louis Blainea, erinnert an die Steinsetzung von Cauria, gefolgt von dem Lamentu di Tramoni. Einer der Höhepunkte des Konzerts ist sicherlich die Liederserie der Karfreitagsprozession (Catenacciu) von Sartène. Pange lingua, Chjassu, Virgo dolentissima, Via Cruci, Inciampu, Simonu, In cruci und Lode di u Sepolcro. Eine intensive Emotion überkommt das Publikum bei diesen Liedern.
Eine kleine Entspannung mit L'Arietta, gefolgt von einer Paghjella. Dann kommt ein anderer Höhepunkt des Konzerts, das pulsierende Terra mea. Das Publikum wird dazu eingeladen, Cantu zu singen (und macht es sehr gut), und nach dem Gespräch mit Philippe-Jean Catinchi endet das Konzert mit dem Dio vi salvi Regina in der Fassung der kürzlich gefundenen Originalpartitur.
Im Universum der korsischen Musik nimmt der Chor von Sartène einen atypischen Platz ein: Jean-Paul Polettis Inspirationen sind lyrischer Gesang und franziskanische Polyphonie; der Klang und die Genauigkeit sind das Credo der Sänger, die alle klassisch ausgebildet sind und der traditionellen Polyphonie einen besonderen Klang verleihen. Für mich bleibt dies eines der schönsten Konzerte der Rencontres.

Image
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen- Fotos Silvio Siciliano

sa21

Konzert 21.30 Uhr
Es ist so schwierig, die Rencontres zu beenden, ihnen ein Ende, einen Schlusspunkt zu setzen….
In der zum Bersten gefüllten Kathedrale beginnen diese Calusgiule à l’ultimu mit einem A l'Alivetu, von A Filetta hinter dem Altar mit unglaublicher Intensität gesungen. Dann läßt Andy Emler die Orgel erklingen, wieder zusammen mit Laurent Dehors. Schließlich kommen Aïda et Babak, Marthe Vassallo, David Berkeley und Chants de la Steppe...
Vor dem letzten Auftritt von A Filetta (Sciume, L'Impiccati et Tbiliso) ein  einzigartiger Augenblick: Marthe Vassallo und Gilles Le Bigot gemeinsam mit den zwei mongolischen Sängern, dann mit Aïda et Babak zu einer Improvisation von großer Schönheit, bei der vielen Zuhörern die Tränen kamen. Es sind Momente wie dieser, die diese Rencontres unersetzbar machen

Laurent Billard war da :

Dann kommt der Abschluß mit Houria Aïchi, begleitet von dem großen Henri Agnel an der Mandole, Ali Bendasoun (Flöte) und Adhil Mirghani (Schlagzeug).
Trotz schwerer Kehlkopfentzündung wollte die große Berbersängerin diese mystischen Lieder Algeriens präsentieren. "Es handelt sich streng genommen nicht um religiöse Lieder, da ihre Texte, die immer von anonymen Autoren stammen und durch mündliche Überlieferung weitergegeben   wurden, nicht den heiligen Text des Korans zitieren. Es sind vor allem Liebeslieder. "

Image    Image    Image
Andy Emler et Laurent Dehors - Marthe Vassallo et Gilles Le Bigot - Fotos Silvio Siciliano
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image    Image    Image
David Berkeley - Naranbaater Purevdorj et Nasanjargal Ganbold - Aida - Fotos Silvio Siciliano
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image    Image
David Berkeley - Bellanöva - Fotos Silvio Siciliano
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image

Image    Image   Image
Houria Aichi - Fotos Silvio Siciliano
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image   Image   Image
Bellanöva - Fotos Camillo Massa
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image   Image

Image   Image

Aida, Babak, Marthe Vassallo, Gilles Le Bigot, Naranbaatar Purevdorj et Nasanjargal Ganbold
Fotos Camillo Massa - Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image
Houria Aishi- Fotos Camillo Massa
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen
Image   Image   Image
A Filetta - Fotos Camillo Massa
Klicken Sie, um zu zoomen/verkleinen

Wieder eine wunderbare Ausgabe der Rencontres. Entdeckungen, Bestätigungen, Wagemut, Innovationen, kurz gesagt viele unvergessliche Momente und vor allem viel Brüderlichkeit. In unserer Erinnerung sind einige Bilder bereits beeindruckend: die Verbundenheit zwischen Ablaye Cissoko und Kiya Tabassian, die leuchtende Präsenz Marthe Vassalos, die Tränen von Houria Aichi am Ende des Konzerts am Samstag ... Ganz zu schweigen von den musikalischen Echos dieser wunderbaren Konzerte.
Ein großes Dankeschön an alle, Künstler, Freiwillige, Techniker, Zeichner ...

*  *  *

Die XXXI. Rencontres sind vorbei ...

bracelets

Wir sehen uns am 15. September 2020 zur die XXXII. Ausgabe, die, wenn meine Berechnungen richtig sind, vom 15. bis 19. September 2020 stattfinden werden (Termin wird noch bestätigt).

Fotos

In Kürze finden Sie meine Fotos, die hauptsächlich im Oratorium und an Orten im Freien (Fort Charlet, Place de l'Olivier) aufgenommen wurden, in einer  Fotogalerie.

Die Zeichner

Sieben Jahre Anwesenheit der Pressekarikaturisten! Bauer, Philippe Antonetti, Battì und Raskal zeichneten „life“ und veröffentlichten ihre Zeichnungen in der "The Polyphone Gazette", die täglich in der Boutique erhältlich war.

Die Gazette

Die kleine Zeitung der Vorjahre, die zur "Polyphoniegazette" wurde, wurde einzigartig erweitert, und neben den besten Skizzen der oben zitierten Karikaturisten enthält sie Artikel von Philippe-Jean Catinchi, Leitartikel,  ein „Abwesenheitsticket“, das einem Gastkünstler der Vorjahre das Wort erteilt, und schließlich eine kleine Rubrik („la rubrique“) des Herausgebers dieser Zeilen.

Die Austellungen

Am Montag wurden wir zur Eröffnung der Fotoausstellung von Madeleine Rossi mit dem Titel "Nature Terrains Horizons" in die Poudrière (Pulverturm) eingeladen.
Eine Ausstellung ohne präzises Thema, sondern ein Mosaik aus Dekorationen, Eindrücken und Details. Madeleine Rossi ist eine Schweizer Journalistin, Fotografin und Übersetzerin aus Italien. "Fotografie ist für mich eine Form der Kontemplation und Meditation."

Image    Image    Image

Image    Image

Am selben Tag konnten wir die in der Zitadelle verstreuten "Urban Prints" von Olivia Paroldi zum Thema Exilkinder entdecken. « Viele von uns sind von der Notlage der Menschen berührt, die heutzutage Europa durchqueren, um vor Krieg oder unmenschlichen Lebensbedingungen zu fliehen. Das Mittelmeer ist ungewollt das alltägliche Theater dieses menschlichen Dramas. Die Jüngsten symbolisieren zu jeder Zeit die Hoffnung ihrer Familie und ihres Landes. Sie sind diejenigen, die die Eltern dazu drängen, große Risiken einzugehen, in der Hoffnung, ihnen ein Leben zu geben. »

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Image   Image   Image

Ci hè da ride (Zum lachen)

Touristen halten an der Tür der Kathedrale, bemerken die Kasse und fragen: "Muß man hier bezahlen, um die Kirchen zu besuchen?"
Zwei Tage später halten andere Touristen an der Tür der Kathedrale an, die während der Toneinstellungen halb geöffnet ist: „Können wir hierbleiben, um die Musik zu hören?“ Claire hielt es für das Beste, ihnen zu erklären, dass, was sie hörten,  NICHT Musik war!

Die Heckscheibe von Orlandos Wagens ist mit Aufklebern der Corsica Ferries zugeklebt. Er wird gefragt, wie er im Rückspiegel sehen kann. Orlando antwortet schlagfertig: "Siamo napolitani!"

Jetzt Ihr!

Wenn Ihr an den Rencontres teilgenommen habt, habt Ihr das Wort! Bitte sendet mir Eure Eindrücke, Kommentare und Meinungen!

 

 


Seitenanfang Startseite

1988-2005    2006    2007    2008    2009   2010   2011   2012   2013   2014


2015   2016   2017   2018   2019  

Freunde-Sites :

, www.urbancult.de    www.artundgraphicmagazine.de    http://www.azoren-links.de/   http://www.digitalkameratrends.com 

Corsicamania, l'annuaire des sites corses

Valid XHTML 1.0 Strict